Während in anderen Städten am Rhein die Risikobereitschaft für neue Locations zunehmend abnimmt (Beispiel Bonn), lassen sich im feierfreudigen Köln immer wieder Bars, Kulturcafés oder Clubs nieder, die mit ungewöhnlichen Konzepten punkten wollen. Ab Ende Mai gehört hierzu der „Club Bahnhof Ehrenfeld“.

Leer stehende Bahnbögen gibt es in Köln jede Menge, doch genutzt werden sie kaum. Dabei bieten sie sich schon der ungewöhnlichen architektonischen Aufmachung wegen ideal als attraktive Gewerbefläche an. In der Bartholomäus-Schink-Straße in Ehrenfeld gibt es dafür nun bald ein Beispiel. Dort nämlich eröffnet Ende Mai ein neuer Club, der gleich zwei Bögen sinnvoll nutzt.

Unter dem schlichten Namen „Club Bahnhof Ehrenfeld“ entsteht derzeit eine neue Party-Location, die dem ohnehin gut mit Bars und Kneipen bestückten Stadtteil eine weitere Attraktion hinzufügt. Einmal im Jahr beweist die ansässige Szene ihre Vielfalt beim traditionellen „Ehrenfeld Hopping“, einer kultverdächtigen Kneipentour.

Ob die neue Location hier beim nächsten Mal dazu gehört, wird sich noch zeigen. Auf 400 Quadratmetern entsteht derzeit der neue Club, der die beiden angemieteten Bögen angemessen nutzt. Tagsüber, so berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger, soll der kleinere als eine Art Lounge fungieren, während der größere den eigentlichen Club ausmacht. Bis zu 400 Leute finden dort ausreichend Platz zum Feiern. Einen Biergarten mit 250 Plätzen gibt es zudem auch noch.

Neben bereits etablierten Partyreihen stehen auch neue Konzepte auf dem Programm der Macher. Angedacht sind Konzerte, Latin-Sessions und Poetry-Slams. Aktuelle Details zur Eröffnungsveranstaltung und zum zukünftigen Programm finden sich auf dem Facebook-Account des Clubs.

Club Bahnhof Ehrenfeld
Bartholomäus-Schink-Straße 65/67
50825 Köln