Obwohl es in der Stadt derzeit noch viel heißer ist als in der Natur, siedeln sich immer mehr Tiere in der Frankfurter Innenstadt an. Und Frankfurt entpuppt sich nicht selten als tierfreundlicher Gastgeber für Eidechsen, Turmfalken, Graureiher, Füchse und Kaninchen.

Es scheint, dass die Natur sich zurückerobert, was der Mensch ihr genommen hat. Auch andere Großstädte wie Berlin vermelden, dass sich Fuchs, Waschbär und Wildschwein hier durchaus wohlfühlen und offenbar Bedingungen vorfinden, die ihnen ihr Überleben sichern.

In Frankfurt, wo sonst nur Finanzhaie und Baulöwen ihr Unwesen treiben, tummeln sich inzwischen viele Arten, und der Mensch nimmt auf sie Rücksicht: Im Commerzbankturm zog zum Beispiel eine Falkenfamilie mit drei Jungvögeln ein. Um die Tiere nicht zu stören, wurde die geplante Montage des neuen Logos am Westturm sogar verschoben.

Doch auch ganz andere Begegnungen werden immer alltäglicher und verleihen dem Wort „Großstadtdschungel“ eine neue Bedeutung: Einer Frankfurterin begegnete neulich ein Eichhörnchen auf ihrem eigenen Balkon – im neunten Stockwerk, und am Frankfurter Stadtrand gesellte sich ein Wildschwein durch die Glasscheibe zu der Frühstücksrunde eines Kindergartens.

Die Tiere verlieren mehr und mehr ihre Scheu vor dem Menschen, ebenso wie die Menschen den Tieren gegenüber immer rücksichtsvoller werden, wie im Fall der Falkenfamilie oder in dem Fall, dass Bauarbeiten aus Rücksicht auf eine neu entdeckte Fledermauskolonie in einem sanierungsbedürftigen Dachstuhl gefunden wurden.

Um Tiere und Natur in der Region kümmert sich vor allem der Naturschutzbund Main-Kinzig-Kreis.