Frankfurts Saunen – ein Erfahrungsbericht

In einer Umgebung wie Frankfurt, die sich über Wirtschaft, Kultur und stetiges Vorwärtsgehen definiert und sich als Drehkreuz Europas versteht, muss man heute schon gucken, wo man die kleinen Oasen der Entspannung findet.

Neben Ausflügen ins Grüne, beispielsweise in den Palmengarten, oder einem guten Essen in einem schönen Ambiente bieten sich außerdem einige Wellnesstempel, sprich Bäder und Saunen, an, von denen ich inzwischen einige besucht habe.

So bietet beispielsweise die Bäderbetriebe Frankfurt GmbH mehrere Schwimm- und Erlebnisbäder im Großraum Rhein-Main an. Besucht habe ich davon die Titus-Thermen und das Rebstockbad.
Beide haben ihren eigenen Charme und zeichnen sich durch ihren Stil aus. Die Titus Thermen orientieren sich an dem Ursprung abendländischer Badekultur: Rom.
Im liebevoll gestalteten Saunabereich wirkt das Ambiente wohltuend und verführerisch auf drei Ebenen. Vom Schneeparadies über Dampfbad bis zur 90°C Sauna und einem kalten Schwimmbecken im Atriumstil bietet die Titus Therme alles, was das Herz begehrt. Auf dem Dach bietet sich außerdem die Möglichkeit sich abzukühlen oder im Whirlpool zu entspannen.
Der Schwimmbereich ist mit Rutsche, Grotte und Wasserstrudel vor allem für Kinder interessant.

Das Rebstockbad in der Nähe der Messe Frankfurt lädt seine Besucher nach Asien ein. Das Interieur zeichnet sich durch glatte Steinflächen und fernöstliches Design aus. Auch hier gibt es eine Schneekammer, einen schön gestalteten Außenbereich mit kaltem Schwimmbecken und Whirlpool, sowie Saunen bis 100°C.
Wie auch in den Titus Thermen werden hier Massagen angeboten; und eine integrierte Bar kümmert sich um das leibliche Wohl der Gäste. Der Schwimmbereich bietet neben der Rutsche auch ein Wellenbad.

Die Rhein-Main-Therme gehört nicht zu den Bäderbetrieben, bietet aber keine weniger schöne Sauna. Auch hier wird in einer schönen Saunalandschaft, die sich ebenfalls am alten Rom orientiert, geschwitzt: Wunderschön besonders die Kelo-Sauna im Außenbereich. Leider sind hier die Ruhegelegenheiten doch recht eng, sodass sich in den Ausruhphasen der Eindruck von einem Bahnhof einschleicht. Nichtsdestotrotz hat die Rhein-Main-Therme einiges zu bieten, sodass man sich hier seine wohltuende Wellnessinsel findet.

Weitere Informationen zu Saunen und Bädern der Bäderbetriebe Frankfurt GmbH:

Titus Thermen
im Nordwestzentrum
Walter-Möller-Platz 2
60439 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 27 10 89 12 00
Fitness-Center
Tel.: 069 / 27 10 89 12 08
info@bbf-frankfurt.de

Rebstockbad
Zum Rebstockbad 7
60486 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 27 10 89 11 00
info@bbf-frankfurt.de

Weitere Informationen zur Rhein-Main-Therme:

Niederhofheimer Straße 67
65719 Hofheim
Telefon: 06192-977790
Telefax: 06192-9777999
E-Mail: info@rheinmaintherme.de

3 comments on “Frankfurts Saunen – ein Erfahrungsbericht

  1. Mausflaus

    man sollte dazusagen dass das Rebstockbad n Wellenbad ist, was absolut ätzend ist wenn man einfach nur seine Bahnen schwimmen will..

  2. Flug USA

    Wow,..ich bin hin udn hergerissen. Unbedingt würde ich gerne mein Geld für einen größeren Urlaub sparen, aber ich glaube, ein kurzer Tripp von Dortmund nach Frankfurt für ein Wochendende mit dem Freund in dieser anlage wäre mehr als nötig und absolut hervorragend!
    Mal so richtig entspannen im Wellnessbereich…das wärs doch mal als Gegensatz zum Alltag.
    …und auf Wellenbad stehe ich eh…wenn ich Bahnen schwimmen will, dann geh ich ins 0815-Schwimmbad bei mir um die Ecke.Bums!

  3. Sonja Post author

    Hallo Mausflaus,

    es steht im Artikel, dass es ein Wellenbad ist ;).
    Für reine „Sportschwimmer“ sind die Bäder wahrscheinlich allesamt nichts, aber die Bäderbetriebe haben ja mehr als nur die Erlebnisbäder. Da empfiehlt sich wahrscheinlich mehr ein reines Schwimmbad – das ist dann auch nicht so anspruchsvoll in seinen Eintrittspreisen.

    Lieber Gruß,
    Sonja

Comments are closed.