Berlin für Berliner

      1 Kommentar zu Berlin für Berliner

Renommierte Berliner Tageszeitungen wie die „Berliner Tageszeitung“, die „Berliner Morgenpost“ oder die „BZ-Berlin“ decken bereits wichtige regionale Themen wie Politik, Kultur, Sport, usw. ab, doch diese Zeitungen beschränken sich in ihren einzelnen Ressorts nur auf das Wesentliche.

„Unwichtige“ Themen gehen in diesen Zeitungen meist unter. Doch es sind eben auch diese scheinbar banalen, alltäglichen Begebenheiten, die Menschen vor Ort etwas angehen, die sie bewegen. Das Bürgerportal myheimat schließt diese Informationslücke, denn hier schreiben die Bürger selbst über die Themen, die sie interessieren, die aber für eine klassische Lokalredaktion zu unwichtig oder aufwändig in der Produktion sind. Um als Bürgerreporter auf myheimat fungieren zu können muss man sich zunächst einmal registrieren

und kann dann, wenn die Registrierung vollständig abgeschlossen ist, unverzüglich mit dem Schreiben von Beiträgen anfangen. Viele Berliner sind diesem Angebot von myheimat nachgekommen und haben sich bereits registriert und berichten nun eifrig über die Geschehnisse vor ihrer Haustüre. Sowie zum Beispiel Micaela Hahn, die sich sehr für Mädchenfußball in Berlin interessiert und dazu schon viele Beiträge veröffentlicht hat. Oder Olli Meier, einem Elektropop-Interessierten, der über Konzerte informiert. Klaus Wieland Kläser, ebenfalls Berliner, der seine Mitbürger auf einen Stadtrundgang entlang der Berliner Mauer hinweist.

Werbung

1 comment on “Berlin für Berliner

  1. Rebecca

    Von dieser Website hatte ich zuvor nie etwas gehört. Ich habe sie mir gleich angeschaut und als Lesezeichen hinzugefügt. Vielleicht schreibe ich auch mal einen Beitrag!!

Comments are closed.