Reportage – Ein Leben zwischen Fußball und Friseursalon

Ein Leben zwischen Fußball und Friseursalon, Foto: Eleonora CucinaEs ist ein ganz normaler Tag. Ich gucke in den Spiegel und fasse den Entschluss, dass mal wieder ein neuer Haarschnitt fällig ist. Also gehe ich zum Friseur meines Vertrauens, dem “Kamm In“ in der Brüderstraße 2. Dort lasse ich mir wie gewohnt die Haare von Petra schneiden, doch ganz spontan entscheiden wir beide uns für eine krasse Veränderung. Meine langen Haare sollen ab, stattdessen soll ich einen asymmetrischen Bob bekommen. Zwei Stunden später, mit einem neuen Haarschnitt und frischer Farbe auf dem Kopf will ich den Salon verlassen. Aber dann begegnet mir Steffen Harms, ich komme mit ihm ins Gespräch und wir setzen uns an einen Tisch, an dem er mir von seinen Projekten und seinen Erfahrungen erzählt.

Steffen ist der Sohn des Saloninhabers Knut Harms der neben dem Laden in der Brüderstraße noch zwei weitere Salons in Hamburg und einen in seiner Heimatstadt Winsen an der Luhe hat. Steffen kümmert sich seit einiger Zeit um die Verwaltung aller Läden sowie das Eventmanagement in der Brüderstraße. Doch noch vor sechs Jahren hatte er andere berufliche Pläne. „Anfang 20 war mein Plan mich im Profifußball zu etablieren. Da gab es dann auch das eine oder andere Angebot aus dem Profibereich, allerdings war keines so interessant, dass ich mich getraut hätte meine Stadt zu verlassen. Hinzu kam dann noch eine schwere Verletzung, die mich sportlich sehr zurück geworfen hat.“

Nach erfolgreichen Jahren in der Oberliga spielt Steffen seit dieser Saison auf eigenen Wunsch zwei Ligen tiefer. Der Traditionsverein SC Sperber Hamburg, darf Steffen nun in seinen Reihen begrüßen. „Jetzt stehe ich nicht mehr fünf Tage die Woche auf dem Platz, sondern bin froh nun etwas mehr Zeit für mich und meine Ideen zu haben […]Trotz alledem hatte ich neun fantastische Jahre.“

Anlass für den Wandel war ein Gespräch vor etwa zwei Jahren mit seinem Vater Knut. „Wir haben ein Konzept geschrieben, auf welche Weise es für mich möglich wäre mit in das Familiengeschäft einzusteigen, obwohl ich kein Friseur bin. Da ging es in erster Linie um die Verwaltung der vier Salons und darüber hinaus sollte ich mich darum kümmern, Veranstaltungen zu organisieren und durch Werbung auf unseren Laden aufmerksam machen.“

Knut Harms ist seit seiner Jugend ein ambitionierter Hobbymusiker mit eigener Band und hat seitdem immer einen Jour Fixe für sich und Musikfreunde in den Räumlichkeiten eines seiner Läden zur Verfügung gestellt. Daher findet ein bis zwei Mal wöchentlich ein Livemusik Abend mit offener Bühne im Keller des Salons statt, auf der sich jeder der möchte auf seine Art und Weise musikalisch präsentieren kann. Hinzu kommen Partys mit DJs oder Raumvermietungen für Geburtstage und andere Festlichkeiten.

Ich verlasse den Salon mit einer neuen Frisur und einem neuen Ziel. Denn das “Kamm In“  hat mich mit seinem besonderen Charme und professionellem Know How überzeugt und so nehme ich mir vor, dass “Kamm In“ auch mal ohne äußerliche Veränderungsvorhaben zu besuchen. Einen Friseursalon mit Musikinstrumenten, Fußballtrikots und ausgefallenen Postern an den Wänden gibt es sicher nicht noch einmal und ich möchte diese Location unbedingt näher kennen lernen.

Das “Kamm In“ ist für jeden Oldie- und Rockmusikfan einen Besuch wert. Bei netter Atmosphäre und einer ausreichenden Getränkeauswahl lädt das “Kamm In“ jeden Mittwochabend ab 19 Uhr zum After-Work-Treff ein. Außerdem findet, an jedem ersten Freitag des Monats eine Unplugged-Session ebenfalls ab 19 Uhr, statt. Über jede außerordentliche Veranstaltung im “Kamm In“ werde ich Sie selbstverständlich informieren.

Haben Sie jedoch Interesse an einer äußeren Veränderung, rufen Sie an unter 040/34 52 93 und vereinbaren Sie Ihren Friseurtermin. Denn Saloninhaber Knut ist nicht nur ambitionierter Hobbymusiker sondern auch ein ambitionierter Friseur, der sich auf Herrenhaarschnitte spezialisiert hat. Seine beiden Friseurpartnerinnen, Jutta und Petra verstehen ihr Handwerk bestens und machen jede Frau zu einer glücklicheren. Lassen also auch Sie sich zu fairen Preisen verwöhnen!

1 comment on “Reportage – Ein Leben zwischen Fußball und Friseursalon

  1. Pingback: | blog trifft ball

Comments are closed.