Das macht die Kölner stolz, wundert sie aber kaum. Offiziell nämlich wählten die Deutschen den Dom erneut zur beliebtesten Sehenswürdigkeit auf heimischem Boden. Brandenburger Tor und Schloss Neuschwanstein auf den Folgeplätzen sind weit genug abgeschlagen, um die schönste aller Kirchen auch in Zukunft wieder das Ranking anführen zu lassen.

Zum bislang dritten Mal befragten der Deutsche Tourismus-Verband (DTV) und das Städteportal meinestadt.de bei insgesamt 2500 Teilnehmern nach den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Viele müssten offensichtlich auch in diesem Jahr nicht lange überlegen, um spontan an die zwei charakteristischen Türme zu denken, die das Rheinpanorama Kölns so unverwechselbar prägen.

Mit 8 Prozent der Stimmen landete der Kölner Dom erneut auf Platz Eins. Sakrale Bauten erfreuten sich in der Umfrage aber auch sonst einer großen Beliebtheit und konnten insgesamt 20 Prozent für sich verbuchen.

Für die Kölner ist ihr Dom ohnehin ein unantastbares Heiligtum, und zwar ganz unabhängig von der eigenen Konfession. Unzählige Devotionalien von Kitsch bis Quatsch nutzen die unverwechselbare Silhouette, und kaum eine Ansichtskarte der Stadt kommt ohne die großte Kirche am Rhein aus.

Im vergangenen Jahr wurde der Dom gar zur Kulisse eines Singspiels unter freiem Himmel. Das „Kölner Domspiel“ tauchte die gotische Kathedrale in ein beeindruckendes Lichtdesign und begeisterte Hunderte von Besuchern auf dem Vorplatz. Aber auch sonst ist der Dom immer wieder gerne Anreger für allerlei Fiktion. Zuletzt erschien gar ein Manga-Comic unter dem Titel „Domicile“, in dessen Zentrum einmal mehr die kölscheste Kirche Deutschlands steht.