Heute beginnen die Tarifverhandlungen von BVG und Berlin Transport mit den Arbeitgeberverbänden.

Verdi fordert rund 12% mehr Lohn, mindestens aber ein Plus von 250 Euro monatlich. „Wir gehen nicht davon aus, dass der Arbeitgeberverband ohne Weiteres unserer Forderung zustimmen wird“, erklärte Verhandlungsführer Frank Bäsler. Er vertritt in den Tarifverhandlungen rund 11.500 Angestellte. Die zweite Verhandlungsrunde soll in zwei Wochen stattfinden. Ab diesem Zeitpunkt räumt Bäsler die Möglichkeit von Warnstreiks ausdrücklich ein. Man kann wohl davon ausgehen, dass der erfolgreiche Arbeitskampf der Gewerkschaft deutscher Lokführer (GDL) auch bei anderen Arbeitnehmerverbänden den Kampfgeist geweckt hat.