Bücher. Sie sind etwas magisches. Ein Buch entführt uns in eine andere Welt, es nimmt uns auf eine Reise und hilft uns oft auf subtiler Weise, uns selbst zu helfen. Bücher sind Universen für die Hosentasche.

Bücher gehören ausgesetzt! © Flickr/daskerst

Gerade letztens saß ich in der HVV Bahn und musste an der letzten Haltestelle aussteigen. Es war niemand mehr im Abteil. Gerade wollte auch ich den einsamen Zug verlassen, als ich ein Buch entdeckte. Es wartete auf der letzten Reihe nach einem Leser. Es wartete auf mich 😉 .
Verlorene Bücher sind anders, als verlorene Handys. Bücher sind frei und gehen ihre eigenen Wege.

Genau das denken auch die bookcrossings. Das ist ein Zusammenschluss von Menschen in aller Welt, die Schnitzeljagd mit Büchern spielen. Und Hamburg spielt mit!
Da hat dann jemand ein Buch ausgelesen, auf dem Cover befindet sich ein Huhn und deshalb wird das Buch im Kentucky Fried Chicken ausgesetzt. Nein, nicht ausgesetzt – frei gelassen!

Im Internet wird dann ein Hinweis hinterlassen und die begeisterten Büchersammler können sich auf die Jagd machen. Der Gedanke dahinter ist einfach: Bücher sind Kultur und sollten jedem zugänglich sein. Außerdem lernt man so Gleichgesinnte kennen und kommt zu Büchern, die man vielleicht sonst nie in die Hand genommen hätte.

Ich muss ja sagen, die Idee begeistert mich sehr 🙂 . Mal sehen, wo ich mein Buch, wenn ich es ausgelesen habe, aussetzen werde. Soll ich einen Tipp hier veröffentlichen…? 😉 Den Artikel zum heutigen Thema gibt´s hier.