Wer bei uns auf dem Kiez Fahrrad fährt, kommt immer wieder hier vorbei. Sowohl von der Reeperbahn als auch von der Clemens-Schultz-Straße lässt sich erkennen, ob geöffnet ist. Weithin sichtbar, steht dann der halbe Bürgersteig vorm Laden voll mit Fahrrädern. Dicht an dicht lehnen sie nebeneinander, mitunter träge und friedlich bewacht vom Hund des Besitzers.

Beim Betreten mag man kaum glauben, dass all die Räder, die tagsüber draußen stehen, hier drinnen übernachten. Wo um alles in der Welt mögen die noch hinpassen? St. Pauli Cycles funktioniert nach dem Chaos-Prinzip, das man selbst weder verstehen noch sich darin zurechtfinden muss.

Wichtig ist, dass die Betreiber es können und die Cycle-Jungs wissen absolut was sie tun. Kleinigkeiten werden meist sofort vor Ort erledigt, bei etwas aufwändigeren Problemen muss man – wie anderswo auch – mal ein paar Tage auf sein Zweirad verzichten.

Ich schiebe meine Fahrräder hier schon seit Jahren vorbei. Ob alt oder neu, irgendwas ist ja immer: Fahrradkorb festzurren, Bremsen nachziehen oder Lenker justieren. Wie gesagt, bei größeren Sachen kann es mal etwas länger dauern, doch falls der versprochene Termin nicht eingehalten werden kann, bekommt man rechtzeitig eine Nachricht. Zugegeben, in der Anfangsphase war das nicht immer so, aber jeder lernt dazu. Bei St. Pauli Cycles wird immer nach einer zufriedenstellenden Lösung gesucht und in den vielen Jahren, die ich hier schon mein Fahrrad reparieren lasse, wurde sie bisher immer gefunden hat. Auch wenn das manchmal heißen kann, dass sich eine Reparatur nicht mehr lohnt.

St. Pauli Cycles
Detlev-Bremer-Straße 37, 20359 Hamburg
Tel.: 53 25 19 78

Foto: Judy Born