Jedes Jahr ist es am Ende der Bundesligasaison soweit: das Finale des DFB Pokals steht an. Auch wenn der Pokal seine eigenen Gesetze hat und häufig kleinere Vereine Runde um Runde weiter kommen, stehen sich im Finale meist noch gestandene Bundesligisten mit großem Fananhang im Olympiastadion gegenüber. Entsprechend bunt geht es rund um das Finale in der Stadt zu.

Artikelgebend ist das DFB-Finale in Berlin.

Die Hauptstadt bietet mehr als nur Fußball

Das Schöne an einer Reise zum Pokalfinale ist, dass dieses nicht mehr, wie früher üblich, in unterschiedlichen Stadien ausgetragen wird, sondern immer an der Spree stattfindet. Wer die Hauptstadt also noch nicht besucht hat, kann die Chance nutzen und den Aufenthalt in Berlin um einige Stunden oder sogar Tage zu erweitern. Ob Brandenburger Tor, Regierungsviertel, Potsdamer Platz, Museumsinsel oder Kurfürstendamm: selbst die wichtigsten Sehenswürdigkeiten lassen sich kaum an einem einzigen Tag besuchen. Am besten sucht man sich ein oder zwei Punkte in der Stadt aus, die man sich genauer anschaut und begibt sich dann frühzeitig Richtung Stadion.

Die einzigartige Atmosphäre des Olympiastadions

Auch wenn die Umstände seiner Erbauung einen Bezug zu den dunkelsten Kapiteln der deutschen Geschichte haben, ist das Olympiastadion gleichwohl bereits für sich genommen eine echte Sehenswürdigkeit. Sofern man noch keine Gelegenheit hatte, das Stadion anzuschauen, sollte man etwas Zeit vor Spielbeginn mitbringen und einen Spaziergang über das Gelände machen. Nach Abpfiff lohnt ein Ausflug ins Nachtleben der deutschen Hauptstadt, sei es, um den Gewinn des DFB Pokals durch das eigene Team gebührend zu feiern oder auch die gerade erlittene Niederlage vergessen zu machen. Kaum ein anderer Bezirk von Berlin eignet sich hierfür so gut wie der Prenzlauer Berg mit seinen vielen Lokalitäten. Um nach dem Ausflug ins Berliner Nachtleben in Ruhe ausschlafen zu können, sollte man sich gerade rund um das Pokalfinale rechtzeitig um Unterkünfte für die Nacht kümmern – so beispielsweise bei Oh-Berlin.


Image: Doc RaBe – Fotolia