O’zapft is in Kölle – so lautet das Motto des diesjährigen Kölner Oktoberfests. Klingt absurd, und ist es auch, aber würde der Kölner irgendeine Gelegenheit zum Feiern auslassen? Kaum. Und da die Karnevalssession erst am 11.11. wieder beginnt, nutzt er die Gelegenheit, um sich hier schon mal zu verkleiden. Und sei es auch in Dirndl und Lederhosen.

Es wird immer das 1. Kölner Oktoberfest sein, ganz egal, wie oft es stattfindet. Denn vor 2005 hat es Vergleichbares in der Domstadt nicht gegeben. Die Bewohner nahmen die seltsame Idee dankend an und belohnten die Initiatoren mit ausreichenden Besucherzahlen. Denn immerhin gibt es im bayerisch anmutenden Festzelt Kölsch zu trinken – wenn auch aus Masskrügen.

Das diesjährige Event ist für den Zeitraum vom 17.09. bis 2.10. angesetzt. Erwartet werden auf 3000 qm Feierfläche ganze 20.000 Besucher. Irgendwie scheint dann zwar auf den ersten Blick alles so, als sei man tatsächlich mitten in München, aber die Wies’n Gaudi am Südstadion ist und bleibt nun einmal eine Kölner Veranstaltung.

Im Festivalprogramm findet sich eine bunte Mischung aus Apres Ski und Mallorca – und sogar ein original bayerischer Musikact. So treffen die „Original Limbachtaler“ auf die üblichen Mitsing-Verdächtigen wie den Wendler, Olaf Henning, Jürgen Drews, aber auch Ballermann-Neuentdeckung Anna-Maria Zimmermann – einst Kandidatin bei „Deutschland sucht den Superstar“.

Tickets sind mit 22.50 Euro vergleichsweise erschwinglich, doch sollte man dabei die Getränkekosten einkalkulieren, die auf einen zukommen. Ohnehin ist die gesamte Angelegenheit schon sehr speziell. Wer also mit Festzeltfeierei nicht wirklich warm wird, ist hier ganz sicher deplaziert.