Weltkulturstadt Wiesbaden: Städtereise vor historischer Kulisse

      Kommentare deaktiviert für Weltkulturstadt Wiesbaden: Städtereise vor historischer Kulisse
Weltkulturstadt Wiesbaden: Städtereise vor historischer Kulisse

Wiesbaden ist eine Weltkulturstadt und beindruckt Besucher mit ihrer historischen Bausubstanz. Bezaubernde Parkanlagen, neogotische Kirchen und ein Kurhaus samt traditionsreicher Spielbank – die hessische Landeshauptstadt lockt Touristen mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten an den Rhein.

Wiesbaden: Traumhafte Altbauten so weit das Auge reicht

Wiesbaden und Mainz, die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz, trennt nur ein Fluss – in Deutschland einmalig, dass zwei Landeshauptstädte so dicht beieinander liegen. Während Großteile der Mainzer Innenstadt im Zweiten Weltkrieg dem Bombenhagel der Alliierten zum Opfer fielen, blieb Wiesbaden weitestgehend verschont. Glück oder Planung? Mythen besagen, dass die US-Amerikaner Wiesbaden mit Absicht verschonten. Beweisen lässt sich das nicht. Fakt ist: Hunderte historisch Bauwerke überstanden den Krieg unbeschadet.

In Deutschland wurden bis 1945 viele bedeutende Städte wie Berlin, Dresden und Frankfurt am Main in Schutt und Asche gelegt. Zwar wurden einige geschichtsträchtige Bauwerke wie die Frauenkirche nach Kriegsende restauriert, doch das Stadtpanorama war nicht mehr dasselbe. Wer sich heute eine ungefähre Vorstellung von der Schönheit damaliger Städte machen möchte, sollte einen Ausflug nach Wiesbaden unternehmen. Die ästhetischen Altbauten mit ihren prächtigen Sandstein-Fassaden aus Gründerzeit und Jugendstil verteilen sich im gesamten Stadtgebiet und sind eine Klasse für sich.

Wiesbaden: Die Sehenswürdigkeiten

Eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden ist der Kurpark samt See und herrschaftlichem Kurhaus. Das Gebäude beherbergt die legendäre Spielbank Wiesbaden, eines der ältesten und schönsten Casinos in Deutschland. Überzeugen Sie sich am besten selbst, schmeißen sich in Ihre edle Abendgarderobe und spielen im festlichen Saal Glücksspiel-Klassiker wie Black Jack, Poker oder Roulette bis „nichts mehr geht“. Der Eintritt kostet nur 2,5 Euro. Freunde des kleinen Spiels kommen in einem Separee an 170 Spielautomaten auf ihre Kosten. Der Eintritt ist frei, Freizeitkleidung genügt. Um sich schon im Vorfeld mit den Automatenspielen vertraut zu machen, können Sie bei Anbietern wie Gratorama üben – spielen kann man auch von unterwegs per App.

Steht Ihnen vor oder nach dem Besuch in der Spielbank von Wiesbaden der Sinn nach Entspannung, können Sie feudal im Thermalbad „Kaiser-Friedrich-Therme“ relaxen – sie befindet sich dahinter.

Weniger als drei Kilometer nördlich gelegen, lädt der 245 Meter hohe Neroberg zu einem romantischen Spaziergang oder einem Picknick ein. Hinauf auf den Hausberg von Wiesbaden, der einen fantastischen Blick über die Stadt garantiert, geht es mit der 1888 erbauten Nerobergbahn.

Noch älter ist die neogotische Marktkirche (1853 – 1862) mit Backsteinfassade am Marktplatz. Sie sticht mit ihrem 89 Meter hohen Hauptturm aus einer Vielzahl an imposanten Gotteshäusern aus dem Stadtbild heraus. Einen Katzensprung entfernt stehen das Rathaus sowie der hessische Landtag.

Artikelfoto: Pixabay, 787306, nathaliemeyer0

Werbung