Hamburg ist die Hochburg aller Medien. Wer in die Werbung will, kommt früher oder später nach Hamburg. Dekadent, gekünstelt und augetunet – so ist Hamburg. Wie gut, dass es auch gegenspielende Menschen gibt: Toni Garrn zum Beispiel.

Toni Garrn ist eine gebürtige Hamburgerin, sechzehn Jahre alt und eine stinknormale Schülerin – fast. Sie modelt. Und zwar recht erfolgreich. Sie war auf dem Titelblatt der Vogue zu sehen und gilt als die zweite Claudia Schiffer. Das neue Vorzeigegesichtchen Deutschlands hat in wenigen Jahren eine derart steile Vorzeigekarriere hingelegt, dass andere Mädels ziemlich neidisch werden dürften.
Viele Reisen, viel Make-Up und großes Getue: Den großen Laufsteg der Welt ist Toni nun schon zig mal rauf und runter gelatscht und trotzdem gilt sie als ein natürliches, nettes Mädchen. Die süße Deern von nebenan, die sich nicht gerne schminkt und den Schönheitswahn eigentlich irgendwie nicht gut findet.

Das Mädchen wird gen Himmel gelobt, wie sie trotz einer bestechenden Schönheit natürlich und liebenswert erscheint. Keinerlei Starallüren, kein Rumgezicke und keine Nase, über die es sich zu stolpern lohnt. Eigentlich…. eigentlich würde ich ja stur behaupten: Alles nur just for show. Da hält ihr eine Agentur die Pistole in den Rücken und hat mit ihr ganz fleißig das Natürlichsein geübt. Denn wir sind ja alle nicht blöd. Wir wissen ja, dass Natürlichkeit unschlagbar ist. Dass man am schönsten ist, wenn man nicht weiß, dass man schön ist.

Aber ich möchte es so gerne glauben. Es ist so erfrischend, dass da jemand großen Erfolg hat, aus unserer Hansestadt kommt und sich trotzdem nichts draus macht. Weiterhin zur Schule geht und gerne Reisen unternimmt. Toni ist immerhin das Vorzeigemädchen für Hamburg. Davon könnten sich die ganz großen Jungs und Mädchen aus der Hansestadt noch eine Scheibe von abschneiden!
Mehr zu Toni gibt´s übrigens hier.