Mit „The Black Flamingo“ startet ab dem 2. Oktober im Berliner Wintergarten Varieté bis zum Jahresende jeden Abend eine Reise in die wilden zwanziger Jahre.

Spätestens seit Dita von Teese ist die Burleske als Kunstform einem breiteren Publikum bekannt. Dass diese Mischung aus Show, Striptease und Artistik, die ihre Blütezeit Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts hatte, mittlerweile zu Recht ein Revival erlebt, davon kann man sich seit heute auch in Berlin überzeugen.

The Black Flamingo: Artistik, Comedy und Glamour

Unter dem Titel „New Burlesque-Show“ bietet „The Black Flamingo“ klassische Burlesque-Darbietungen, ergänzt von Comedy und Artistik und untermalt von einem Live-Orchester. Die schnell erzählte Rahmenhandlung spielt Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Angesichts der Rezession stellt eine bunte  Künstlertruppe um Miss Evi ein Showprogramm zusammen um die finanziellen Engpässe zu überwinden. Vor dieser Kullisse erwartet den Zuschauer ein Varietéprogramm, in dessen Verlauf sich Artistik, Humor, Erotik und Glamour zu einem stimmigen Gesamtbild ergänzen. Langeweile ist dabei jedenfalls kaum zu erwarten.

Regisseur Ralph Sun hat eine Vielzahl unterschiedlicher internationaler Künstler, Musiker und Artisten mit eigens erarbeiteten Darbietungen für ein Programm gewinnen können, welches das Berliner Nightlife noch ein bisschen bunter macht und dessen Spannbreite für jeden Geschmack etwas zu bieten hat.

Berliner Burleske in stilvollem Ambiente

Dass das seit Januar geschlossene Wintergarten-Varieté in der Potsdamer Straße 96 seine Tore exklusiv für „The Black Flamingo“ noch einmal öffnet ist ein weiterer Grund sich dieses Spektakel nicht entgehen zu lassen. Kaum ein Veranstaltungsort scheint geeigneter dazu, das stilvolle Ambiente der zwanziger Jahre wiederaufleben zu lassen.  Auch deshalb ist „The Black Flamingo“ längst kein Geheimtip mehr. Gerade erst wurde angesichts von bereits über 12.000 verkauften Karten die Spielzeit bis Jahresende verlängert.  Wer sich dieses Event nicht entgehen lassen will sollte sich trotzdem beeilen.