Satanische, dämonische oder teuflische Besessenheit ist existent. Sie ist existent in Deutschland, und auch in Hamburg. Insbesondere die heilenden und reinigenden Riten der Teufelsaustreibung, dem so genannten Exorzismus, werden erbeten und auch praktiziert.

Der Exorzismus ist der katholischen Kirche und insbesondere einem katholischen Priester vorbehalten. Dabei sollen den Menschen ihre bösen Dämonen ausgetrieben werden, von denen sie besessen sind. Der Exorzismus beschreibt einen Ritus. Denn nach dem Besprengen mit Weihwasser und dem Beschwören mit Gebeten und Psalmen, soll mit dem Auflegen der Hände des Priesters und dem Zeigen des heiligen Kreuzes den dämonischen Geistern abgesagt werden. Die katholische Kirche sieht in dem Exorzismus, der die Bitte an Gott, den Menschen zu befreien beziehungsweise den Befehl an den Teufel, den Menschen zu verlassen, beinhaltet, ein heiliges Zeichen.

Die Gesuche um eine Teufelsautreibung in den katholischen Kirchen verstummen auch in Hamburg nicht. Auch wenn ein Exorzismus offiziell nicht praktiziert und gefördert wird, so können inoffizielle Teufelsaustreibungen nicht geleugnet werden. Aber solange die katholische Kirche weiterhin Exorzisten rekrutieren lässt, werden die Bitten um Teufelaustreibungen nicht vergehen. Denn die Bitte um Gottes Hilfe muss erhört werden.