In Hamburg sind die Proteste los! Denn die Studenten geben nicht auf!

studieren ist nicht immer leicht... © Flickr/scui3asteveo

Vor zwei Wochen bin ich an der Universität in Hamburg gewesen, um mich über diverse Studiengänge zu informieren. Und erlebte eine Überraschung: Reger Trubel und allgemeine Hektik herrschten in den Gängen vor, ein Student drückte mir einen Flyer in die Hand, der mich direkt in den Audimaxx einlud: Hier würden Studenten gegen die bildungstechnischen Missstände protestieren.

Das war vor zwei Wochen. Die ganze Presse berichtete über deutschlandweite Protestaktionen, dass Studenten Hörsaale tagelang besetzen und endlich die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Seit der Einführung des Bachelor, sind die Studenten zunehmend unzufrieden. Das Studieren sei verschult und viel zu sehr auf wirtschaftliche Effektivität ausgelegt. Kein Frauraum, keine Freizeit mehr, kein studentisches Rumbummeln mehr. Jetzt wird gearbeitet, zack zack, marsch marsch!

Jetzt las ich gerade, zwei Wochen später, die Protestaktionen gehen weiter. Jetzt macht auch die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) mit, hat einen Hörsaal besetzt, um auf die eigenen Missstände aufmerksam zu machen. Ja, ja, liebes Deutschland. In Hamburg sind die Stimmen laut. Bald so laut, dass sie die Politiker aus ihrem Dornröschenschlaf wecken?! Wir werden sehen. Mehr zur HAW findet ihr auch hier.