Wirtschaftskrise war wohl eines DER Wörter für das Jahr 2009. Leider rücken wir mit dem langsam nähernden Jahresende nicht auch dem Ende dieser verdammten Krise entgegen. Besonders Hamburger werden das sehr genau zu spüren bekommen.

Unser schönes Hamburg wird zum Sparschwein! © Flickr/nebelkerze

Denn der Hamburger Senat plant, dass auch unsere schöne Stadt zum Schuldenabbau von Deutschland seinen Beitrag leisten wird. Klingt ja erstmal wirklich nach einem noblen Vorhaben, oder? Nur leider sind nicht die Politiker, die darunter leiden werden, sondern wir. Denn dreimal dürft ihr raten, WIE ab dem nächsten Jahr gespart wird!?

Weitere Arbeitslosigkeit…

Es werden Stellen abgebaut werden und zwar ganz massiv. Was die einzelnen Stadtteile noch gar nicht realisiert, nicht einmal richtig ernst genommen haben, wächst sich zu einem großen Problem aus. Denn der Senat bleibt stur und hartnäckig, die anderen müssen mitziehen. Grob wird es wohl so aussehen, dass viele nützliche Kundencenter geschlossen werden und die Leute eben alles online erledigen müssen. Schade nur für diejenigen, die keinen Internetanschluss besitzen.

Frohes neues Jahr?!
Aber auch in Sachen Kultur werden wir einige Einbußungen erleben. Genaueres behält der Senat allerdings noch für sich. Da kann man ja nur schonmal sagen: Prosit Neujahr! Auf ein schönes, neues, frohes Jahr 2010.
Mir kommt das Ganze wirklich wie eine Geißelung vor – es sind immer die Bürger, die die von Politikern eingebrockte Suppe auslöffeln müssen. Als ob wir nicht schon genug Steuern zahlen müssten. Ergänzende Infos dazu findet ihr hier.
Wie seht ihr das? Findet ihr das gut und vernünftig?