SkyDSL ist in Berlin verfügbar – genau wie im übrigen Bundesgebiet auch. Der Hauptunterschied zum „normalen“ DSL besteht darin, dass es sich bei SkyDSL genau genommen gar nicht um DSL handelt, sondern nur aus Marketinggründen so genannt wurde. Der Begriff Sky, englisch für Himmel, spielt auf die Übertragung von Daten via Satellit an, statt wie bei DSL über Kabel.

In Berlin ist SkyDSL über die Firma TELES SkyDSL GmbH verfügbar. SkyDSL bietet sich für Haushalte an, in denen aufgrund langsamer Telefonleitungen oder fehlender Kabelleitungen (für Kabelfernsehen) kein oder nur ein langsamer DSL-Anschluss verfügbar ist. Allerdings ist SkyDSL auch ein wenig teurer als normales DSL. Vielleicht taugt SkyDSL aber ja als Geschenk für Weihnachten?

Wie funktioniert SkyDSL?

Nachdem Daten über die beim SkyDSL-Anbieter erhältliche Satellitenschüssel empfangen worden sind, werden diese von einem sogenannten LNB-Konverter in eine andere Frequenz umgewandelt und an das am PC angeschlossene Modem weitergeleitet. Ab hier funktioniert Alles wie bei der herkömmlichen Variante.

Uni- und bidirektionales SkyDSL in Berlin

Auch Berliner Nutzer von SkyDSL haben die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Optionen zu wählen: Je nachdem, ob man sich dafür entscheidet, auch die Rückübertragung von Daten ins Internet über Satellit laufen zu lassen oder sich für die Option über Kabel-, Mobiltelefon- oder Telefonanschluss entscheidet, verhalten sich die Preise derzeit noch sehr unterschiedlich. Auch bei der Geschwindigkeit der Übertragungsrate hat man die Wahl zwischen mehreren Varianten, auch in Abhängigkeit davon, was die eigene Wirtschaftslage hergibt.

Aktuelle Preise für SkyDSL in Berlin

Für die erste, bidirektional genannte Variante von SkyDSL bezahlt man in Berlin derzeit, bei einer Flatrate mit bis zu 3.600 Kbit pro Sekunde beim Datenempfang und bis zu 384 Kbit pro Sekunde beim Datenversand ab etwa 60 Euro im Monat. Die unidirektionale Variante ist bereits ab knapp 25 Euro im Monat zu haben und beinhaltet eine Flatrate mit bis zu 1.500 Kbit pro Sekunde beim Datenempfang, aber keine Optionen zum Datenversand.

Die meisten Internetnutzer versenden aber laut DSL-Vergleich nur kleinere Mengen, so dass hierfür eine eventuell schon vorhandene Mobilfunk-Internetverbindung genutzt werden kann.

Fazit zu SkyDSL in Berlin:

Für Haushalte, die über langsame Glasfaserkabel an das Telefonnetz angeschlossen sind oder in einem Gebiet liegen, in dem DSL nicht angeboten wird, bietet SkyDSL eine Möglichkeit zu Breitband-Internet, auch wenn man hier etwas mehr dafür hinblättern muss, als für einen gewöhnlichen DSL-Anschluss.

In manchen Fällen lohnt es sich allerdings auch, sich über die Möglichkeit zu informieren, Internet über den Kabelanschluss zu beziehen.