Alle Monate wieder weist uns Herr Sarrazin auf die Missstände hin, die wir uns in finanzieller Hinsicht so leisten. Ein bisschen wie dieser kahlköpfige Typ von RTL. Jetzt richtet sich die Kritik des Berliner Finanzsenators auch mal an die eigenen Leute.

Sarrazin hat die Ausgaben der Senatsverwaltung überprüft. Sein Ergebnis ist überraschend: 2007 gab Berlin 159 Millionen Euro zu viel aus.

Konkret ging es da um Dinge wie die Kosten für einen neuen Feuerwehrwagen oder den Umstand, dass die Vorbereitungen für die Leichtathletik-WM doppelt so teuer waren, wie geplant. Aber auch das Personaltreffen der Senatsfinanzverwaltung im Cinestar Cubix für 3733 Euro wurde von Sarrazin als Mehrausgabe angeführt.

Also verkalkulieren sich unsere Rechenkünstler um knapp 160 Millionen Euro? Kann ja mal passieren…