Vor 100 Jahren veranstaltete man das erste Mal den Eintagesklassiker „Rund um Köln“ in der Domstadt. Fritz Tacke hieß der erste Sieger des renommierten Radrennens, das mitten durch die Rheinmetropole sowie deren Umland führt.

„Rund um Köln“ erfreut sich in Deutschland einer großen Popularität. Ursache hierfür ist mit Sicherheit auch die hohe Anzahl von deutschen Gewinnern, mit denen sich die deutschen Radsportfans jederzeit identifizieren konnten. Selbst die Größen der Moderne wie Erik Zabel, Jan Ullrich, Steffen Wesemann und Christian Knees konnten sich in die Siegerlisten von „Rund um Köln“ eintragen.

Dieses Mal findet der Radklassiker am Ostermontag (24. März) statt und wird wieder tausende Zuschauer an Rand der Strecke führen, die die Stars lautstark anfeuern können. Für das Rennen haben auch die großen Rennställe der ProTour wie Milram mit Erik Zabel, Gerolsteiner und High Road (ehemals T-Mobile) die Zusage gegeben. Besonders große Freude herrschte beim Veranstalter, der jährlich dank der mangelnden Sponsorenzuwendungen von finanziellen Engpässen gequält wird, als Team CSC mit dem Deutschen Meister Jens Voigt seine Teilnahme bekannt gab.

Jens Voigt ist im dopinggeplagten Deutschland eine positive Erscheinung. Der inzwischen 36jährige agierte jahrelang im Schatten von Jan Ullrich und Erik Zabel, konnte sich aber im Gegensatz zu seinen Kollegen der Versuchung „Doping“ widerstehen.

Für die Domstadt ist „Rund um Köln“ der Start ins Sportjahr 2008.