Am 19. Juli geht’s los – unser größtes Volksfest hier im Norden beginnt. Natürlich auf St. Pauli. Bis zum 18. August kann man auf dem Heiligengeistfeld im Kreis fahren, sich gruseln, hoch und runter sausen oder Loopings drehen.

Wer alle 250 Schaustellerbetriebe abläuft hat danach angeblich 1,6 Kilometer zurückgelegt.
Attraktionen wie Airwolf, Frisbee, Weiße Maus XXl, Shaker, Take Off, Sky Dance und Höllenblitz sind mindestens ebenso wichtig, wie die kulinarischen Angebote. Von Schmalznudeln über gebrannte Mandeln bis zur Zuckerwatte. Von der Fischsemmel über die Currywurst bis Pommes rot-weiß. Außerdem sehr beliebt: saure Gurken. Auf jedem Dom stehen mindestens zwei oder drei Büdchen, die diesen herzhaften Snack anbieten.

Traditionell gibt es jeden Freitag um 22.30 Uhr ein großes Feuerwerk. Der Mittwoch ist für Familien reserviert, wenn es bei den Fahr- und Schaugeschäften besondere Angebote und bei den Gastronomiebetrieben spezielle Preise gibt.

Aber auch an den anderen Tagen heißt es im Geister Hotel, beim Super Skooter oder dem Mäuse Circus: „Immer wieder dabei sein, so frei sein. Tickets an der Kasse lösen.“ Beim Wellenflug, Wildwasser und Riesenrad lockt der Ansager mit den Worten: „Wer will noch mal, wer hat noch nicht.“ Und wer sein Glück herausfordern will, folgt dem Ruf „Gewinne, Gewinne, Gewinne!“

Hamburger Sommerdom:
19. Juli bis 18. August
Montag bis Donnerstag, 15 – 23 Uhr
Freitag und Samstag, 15 – 0.30 Uhr
Sonntag 14 – 23 Uhr

Foto: Judy Born