Der Haushalt der Stadt Köln ist verschuldet. Jenes ist nicht ungewöhnlich, ergeht es so den meisten Stadthaushalten in der Bundesrepublik. Die Stadt in NRW stellt dabei allerdings einen Rekord auf, der seines Gleichen vergebens sucht, jedenfalls im Bundesland nördlich des Rheins. Selbst die Landeshauptstadt Düsseldorf steht unter einem besseren Budget.
Negativrekord in NRW - steigende Schulden in Köln

Prägende Zinslast

Die Entstehung der hohen Schulden in der Stadt Köln hat mit der Misswirtschaft vergangener Tage zu tun. Dass diese noch lange nicht annähernd getilgt werden konnte, liegt mehr an den Neuausgaben, die in der Gegenwart folgten. Investitionen in schwindelnder Milliardenhöhe, dessen Verbindlichkeit eine pro Kopf Verschuldung in Höhe von EUR 2668,00 ergibt, dabei spielt es zunächst keine Rolle ob der Einwohner tatsächlich Schuldner ist, denn in dieser Summe sind rein die öffentlichen Verbindlichkeiten der Stadt angegeben. Diese Gesamtsumme wird durch die Einwohnerzahl dividiert, was dazu führt, dass theoretisch jeder Einwohner eine solche hohe Finanzschuld trägt. Dabei liegen allein 300.000.000 Euro zur Sicherheit auf einem Konto, um die Liquidität am Leben zu erhalten.

Investitionen schaffen Gegenwerte

Die Rechnung zum Kölner Haushalt ist zwar auf dem ersten Blick sehr hoch, jedoch stellen Investitionen auch immer Gegenwerte auf, die durchaus einen höheren Wert als die angegebenen Verbindlichkeiten besitzen. Ob als Gegenwert der Kölner Dom mit eingerechnet werden darf, ist den Kölnern und der Kirche überlassen. Es darf aber schon nach dem Hintergrund gefragt werden, warum investiert wird, wenn allein Kredite für die Liquidität aufgenommen werden müssen. Trotz der Gegenwerte darf niemand vergessen, dass die Zinslast erdrückend ist und in der Gegenwart nicht absehbar, wann diese Last zu einem positiven Ergebnis führt.

Nötige Ausgaben

Die Bürger dürfen sich gerne darüber Gedanken machen, ob jede getätigte Investition von Nöten ist. Ob diese und jene Ausgaben den Zweck des Gemeinschaftswohls noch erfüllen. Vielleicht liegt es ein wenig an der Kölner Sorglosigkeit, denn scharfe Kritik aus der Bürgermitte ist selten zu vernehmen. Ob die Schuldnerberatung in Köln auch für den Stadthaushalt Lösungswege parat hat, ist nicht bekannt, allerdings könnte ein Termin für die Stadtverwaltung hilfreich sein.

Bildherkunft: Esayas Gebremedhin – Fotolia