Vom 6. bis 11. November stellen Privatpersonen und Unternehmen bereits zum mittlerweile 15. Mal ihre Räumlichkeiten für eine Art moderne Form der Hauskonzerte zur Verfügung. „Musik in den Häusern der Stadt“ heißt das lose Festival, das neben Köln inzwischen auch in Bonn, Hamburg, Karlsruhe, Mannheim und der Region Ruhr stattfindet.

Musik in den Häusern der Stadt

Initiiert vom Kunstsalon e.V., nehmen inzwischen regelmäßig um die 40 Häuser an dem beliebten Musik-Event teil. Wohnungen Werkräume, Ateliers, Lofts und Ladenlokale werden für einen Abend zur Konzertstätte für teils hochkarätige Musiker unterschiedlichster Genre. Klassik, Pop, Jazz, Chorgesang – das Angebot ist vielfältig.

Doch die Gastgeber stellen nicht nur Räumlichkeiten zur Verfügung, sie engagieren sich auch finanziell. Dass das kulturelle Engagement dabei durchaus auch der Eigenwerbung dienen kann, liegt in der Natur der Sache. Spielorte sind dieses Jahr neben zahlreichen Privathäusern unter anderem das Krafthaus im Rheinauhafen, der Kölner Golfclub, der Kölnturm, das Rheinenergiestadion und natürlich der Kunstsalon selber.

Zu den vielen interessanten Acts gehört unter anderem die Singer/Songwriterin Synje Norland, die in der Loftwohnung ihrer Gastgeber am 9. November ihr zweites Album vorstellt und dabei nur von Gitarre und Cello begleitet wird. „Sax at the Opera“ verspricht ein Saxophontrio am Tag darauf. Das zweifach mit dem Echo ausgezeichnete Ensemble wird dabei allerdings nicht titelgemäß in der Oper, sondern ebenfalls in einem Privathaus auftreten.

Das gesamte Programm lässt sich online einsehen. Tickets gibt es je nach Veranstaltung ab 11 Euro.