Museum für Hamburgische Geschichte

      1 Kommentar zu Museum für Hamburgische Geschichte

Das Aufsehen erregende Backsteingebäude an den Planten un Blomen, wurde 1914 von dem bedeutenden Architekten Fritz Schumacher konzipiert und öffnete 1922 als Museum seine Pforten. Heute verfügt das am Holstenwall liegende Museum über die größte stadtgeschichtliche Schausammlung Deutschlands.

Der historische Rundgang des Museums führt die Besucherinnen und Besucher von der Mittelalter-Abteilung „Hamme, Burg und Hansestadt“ bis hin zur Abteilung „Hamburg im 20. Jahrhundert“. Zu den Leitthemen Schifffahrt, Hafen und Auswanderung über Hamburg, bürgerliche Wohnkultur verschiedener Epochen, Mode der Jahrhunderte, Musik- und Theatergeschichte sowie die Abteilung „Juden in Hamburg“ bietet das Museum für Hamburgische Geschichte zahlreiche Exponate, die die Geschichte Hamburgs umfassen darstellen. Darüber hinaus bietet das Museum diverse Sonderausstellungen, Veranstaltungen, Museumsfeste und Europas größte Modelleisenbahn, die zu einem besonderen Museumsbesuch einladen.

Insbesondere der seit 1989 glasüberdachte Innenhof macht das Museum zu einem der schönsten Veranstaltungsorte Hamburgs. 200.000 Besucher kommen jährlich um sich über die Stadt zu informieren. Neben den Ausstellungen gibt es Filme, multimediale Darstellung sowie eine umfassende Internetseite zur Information.

Das sich im Innenhof befindende “Café Fees“ ist bekannt für seine leckeren Kuchen und seine bezaubernde Atmosphäre. Es ist sowohl von außerhalb als auch vom Inneren des Museums erreichbar. Hier lässt sich ein kulturreicher Tag genussvoll ausklingen.
Oder man sucht nach weiterer Geschichte Hamburgs und stattet dem Großneumarkt einen Besuch ab.

Eintrittspreise:
Erwachsene 8 Euro (ermäßigt 4,00 Euro), Familienkarte 12,00 Euro, Gruppenkarte (ab 15 Persoenen) 4,00 Euro p.P.; Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Eintritt frei; immer freitags: Einzel- und Familienkarten zum halben Preis

Öffnungszeiten:
Dienstag – Samstag 10 – 17 Uhr, Sonntag 10 – 18 Uhr

1 comment on “Museum für Hamburgische Geschichte

  1. Pingback: Die rote Linie in der Neustadt | Hamburg Grossneumarkt

Comments are closed.