Vom 27. März bis 17. Oktober 2010 wird im Bayrischen Nationalmuseum eine besondere Sammlung von Kunsthandwerken der Antike bis zur Neuzeit gezeigt: Elfenbein Schnitzereien, Verzierungen und Kunstgegenstände vom 5. bis zum 15. Jahrhundert aus dem Hessischen Landesmuseum ergänzen die bayrische Sammlung und zeigen die Vielzahl der Verwendung des raren Rohstoffs.



Bayrisches Nationalmuseum: Mittelalterliche Elfenbeinarbeiten im Dialog

Mittelalterliche Elfenbeinarbeiten im Dialog – so heißt die Sonderausstellung, die vom 27. März bis zum 17. Oktober 2010 im Bayrischen Nationalmuseum gezeigt wird.
Die Exponate der Münchener Sammlung werden dabei durch viele altertümliche Fundstücke aus dem Hessischen Landesmusem Darmstadt ergänzt. Anhand der Werkzeuge aus dem Elfenbeinmuseum in Erbach wird den Besuchern der lange Prozess und die kunstvolle Arbeit der Elfenbeinschnitzerei gezeigt.

Den Mittelpunkt der Ausstellung werden die feinen und zerbrechlich wirkenden Arbeiten aus dem kirchlichen Bereich bilden: Reliquienschreine, Bibeleinbände und Altarfiguren zählen zu den rund 100 Ausstellungsstücken.
Auch die höfische Kunst machte gern von dem stabilen und trotzdem wertvollen Material Gebrauch: reich verzierte Schatullen, Schachfiguren und Kämme gehören ebenso zur Ausstellung dazu.


Mittelalterliche Elefenbeinarbeiten aus Darmstadt im Nationalmuseum

Zu den Darmstädter und Münchener Exemplaren der Elfenbeinkunst zählen jedoch nicht ausschließlich Stoßzähne von Elefanten. Im frühen Mittelalter benutzte man auch die Zähne von Walrössern und Nalwalen. Man vermutet unter den älteren Stücken sogar Mammut-Elfenbein.
Ein didaktischer Begleitfilm macht den Besuchern anhand von Beispielen den langen Weg vom tierischen Rohstoff zum Kunstgegenstand klar.

Bayrisches Nationalmuseum: Mittelalterliche Elfenbeinarbeiten im Dialog
27. März bis 17. Oktober 2010

Mehr Infos gibt es hier

Bayrisches Nationalmuseum
Prinzregentenstraße 3
80538 München

Öffnungdzeiten:
Di. bis So. 10 bis 17 Uhr
Do. bis 20 Uhr

Eintrittspreise
Erwachsene 7,- Euro
Studenten – Ermäßigung 6,- Euro
Freier Eintritt für Besucher bis zum 18. Lebensjahr