Seit seiner Fertigstellung im Jahr 2000 gehört der MAIN TOWER zu den herausragenden und zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Frankfurt.

Der Frankfurter Maintower ist mit seinen 200 Meter Höhe (mit Mast: 240 Meter) das vierthöchste Hochhaus in Frankfurt.

Nicht unbedingt der höchste Wolkenkratzer, dafür steht er aber als einziger für die Öffentlichkeit offen.

Er wurde zwischen 1996-99 von dem Architektenbüro Schweger und Partner erbaut und wird heutzutage hauptsächlich von der Helaba (der Landesbank Hessen-Thüringen) genutzt.Einige Kunstwerke wie das von von Bill Viola „The World of Appearances“ und ein riesige Mosaik mit Millionen von Mosaiksteinchen „Frankfurter Treppe / XX. Jahrhundert“ von Stefan Huber können im Foyer bestaunt werden.

Im 53. und 54. Stockwerk befindet sich das höchste Fernsehstudio Europas, nämlich das des hessischen Rundfunks. Zahlreiche Sendungen werden hier produziert und auch live gesendet.

Aufzüge bringen die Besucher bis zu den Aussichtsplattformen im 55. und 56. Stockwerk, von dort aus genießt man einen atemberaubenden Blick auf die Frankfurter Innenstadt und Skyline.

Im 53. Stock befinden sich Restaurant und Bar, in denen man lecker speisen und trinken kann während man sich an dem Panorama erfreut.