Die imposanten Wolkenkratzer von Mainhattan recken sich bis weit in den Himmel hinein und bilden ohne Zweifel das Wahrzeichen der hessischen Metropole Frankfurt. Im Bankenviertel stehen besonders viele der imposanten Gebäude.

Die ersten Hochhäuser wurden in den 1950er Jahren errichtet. Ab Mitte der 1970er Jahre wurden die Architekten mutiger und entwarfen Gebäude mit einer Höhe von über 150 Metern.

Mainhattan – Frankfurts Hochhausviertel

Seit dem Jahr 1953 hat die Frankfurter Bauleitplanung die Aufgabe, den Bau von Hochhäusern zu reglementieren. Der erste Hochhausrahmenplan wurde 1998 aufgestellt und zehn Jahre später wurde dieser fortgeschrieben. Dieser legt fest, wo und auf welche Art Hochhäuser errichtet werden. Dabei ist es das Ziel, die Gebäude in Gruppen, so genannte Pulks, anzuordnen. Dabei können aber einige Ausnahmen in Kraft treten, wie etwa der Bau des Gebäudes der Europäischen Zentralbank, welches sich im Ostend befindet, oder des am Hauptbahnhof liegenden Bahntowers.

Seit den 1950er Jahren nahm die Höhe der Gebäude stetig zu. Das Junior-Haus, welches 1951 errichtet wurde, hatte eine Höhe von knapp 35 Metern. Zwei Jahre später wurde das AEG-Haus errichtet, das eine Höhe von 45 Meter aufweisen konnte. In den 1960er Jahren hatten die Gebäude schließlich eine Höhe von knapp 70 Meter erreicht, allerdings wurden diese bis auf das Junior-Haus abgerissen. Der 1961 eröffnete Henningerturm war sogar stolze 120 Meter hoch und überragte somit den Westturm des Kaiserdoms.

Imposante Wolkenkratzer in Frankfurts City

Das 1976 eröffnete Plaza Büro Center war mit einer Höhe von 159 Metern der erste in Frankfurt errichtete Wolkenkratzer. Nur zwei Jahre später wurde der Silver Tower (166 Meter) der Dresdner Bank errichtet. Damals war er das höchste Gebäude in der gesamten Republik. Mit der Zeit siedelten sich immer mehr Wolkenkratzer in der City an.

Aber damit war noch nicht Schluss. In den 1990er Jahren nahm die Höhe der Gebäude weiterhin zu. 1991 wurde der 257 Meter hohe Messeturm eröffnet, der zu diesem Zeitpunkt das höchste Gebäude in Europa war. Weiterhin haben der Commerzbank Tower, der Westend Tower und der Main Tower die 200-Meter-Marke geknackt. Der Main Tower ist der einzige öffentlich zugängliche Wolkenkratzer, auf dessen Dach sich eine Aussichtsplattform befindet. Während des unregelmäßig stattfindenden so genannten Wolkenkratzer-Festivals sind aber auch andere Hochhäuser der Öffentlichkeit zugänglich.

Weitere Hochhäuser

In den letzten Jahren sind noch weitere Hochhäuser entstanden wie zum Beispiel der Opernturm, der Westhafen Tower und das Investment Banking Center. Im Jahr 2009 gab es in Frankfurt am Main elf Gebäude mit einer Höhe von über 150 Metern. Aktuell werden drei weitere Hochhäuser, der Neubau der Europäischen Zentralbank, der Tower 185 und der Taunusturm, errichtet.

Das höchste Gebäude der Stadt ist der 337,5 Meter hohe Europaturm.