Zu Ehren des Todestages der berühmten Königin Luise von Preußen (1776-1810) findet vom 1.Mai bis 31.Oktober 2010 eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst auf der Pfaueninsel in Berlin statt. Auf unterschiedliche Art und Weise setzen sich internationale Künstler mit dem Mythos Luise auseinander und präsentieren vor Ort ihre Interpretationen.

Neben dem Schloss und der Meierei öffnet erstmals das Parkgebäude seine Pforten. Die Besucher haben dadurch die Möglichkeit, Sehenswürdigkeiten wie die Gärtnerei, den Fregattenhafen und den Beelitzer Jagdschirm zu bestaunen.

Königin Luise

Königin Luise, deren Lieblingsaufenthaltsort die Pfaueninsel war, ist bis heute eine der bedeutendsten Frauen der preußischen Geschichte. Nicht nur ihre Schönheit und Herzlichkeit betörten ihre Anhänger, während der Französischen Revolution entwickelte sie sich zur Sympathie– und Hoffungsträgerin der Bevölkerung. Dieses Image steigerte sich sogar bis zu einer Art Leitfigur der napoleonischen Befreiungskriege.

Trotz ihres frühen Todes im Alter von gerade mal 34 Jahren ist sie in der Erinnerung der Menschen geblieben. Sie gilt bis heute als charmante Patriotin, die, ähnlich wie Lady Diana, die Herzen der Bevölkerung eroberte und zu umfangreichen Legendenbildungen sowie einem lang anhaltenden ‚Luisenkult‚ führte.

Anlässlich ihres 200.Todestages am 19.Juli 2010 wurde nun eine Ausstellung an ihrem Lieblingsort auf die Beine gestellt, die Luise und den Mythos der Insel auf unterschiedlichste Weise, nämlich aus dem Blickwinkel verschiedener Künstler, darstellen.

Pfaueninsel

Die Pfaueninsel wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, ist Naturschutzgebiet und Fauna-Flora-Habitat der Europäischen Union. Die Insel liegt direkt an der Havel zwischen Potsdam und Berlin. Den tierischen Namen verdankt die Insel einer Menagerie für exotische Tiere, die um 1820 nach dem Pariser Vorbild ‚Jardin des Plantes‚ entstand.

Die Pfaueninsel war der Ausflugs- und Aufenthaltsort der preußischen Königsfamilie und besticht durch seine sehenswerten Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Mit dem Motto ‚Picknick auf der Pfaueninsel‚ knüpft die Ausstellung an die königliche Präsenz auf der Insel an. Darüber hinaus werden Theater, Musik, Spiele und Lesungen zu kulturgeschichtlichen Themen dargeboten.