Eine Villa mit Mittelmeer-Touch mitten in der Stadt und es ist ein Museum: Das Lenbachhaus in der Max-Vorstadt.

Einen Katzensprung von der Technischen Universität entfernt kann man sich die bekanntesten Maler und Künstler zu Gemüte ziehen.

Erbaut wurde der Kunstbau im 19. Jahrhundert als Villa mit toskanischem Ambiente. Ursprünglich war es die Villa des Malers Franz von Lenbach – daher auch der Name.

In dem Bau im Renaissance-Stil können Bilder von weltbekannten Malern betrachtet werden. Darunter Paul Klee, Franz Marc, August Macke, Wasiliy Kandinski und Gabriele Münter. Dies ist die Sammlung des „Blauen Reiters„. Das ist wirklich Sehenswert.

Wem die Expressionisten des 20. Jahrhunderts nicht zusagen, dem kann hier auch etwas geboten werden. Derart sind Gemälde der vorangegangenen zwei Jahrhunderte zu bewundern: Jugendstil und neue Sachlichkeit.

Hier noch einige Namen von bekannten Künstlern, deren Werke in der Ausstellung zu sehen sind: Andy Warhol,  Dan Flavin, Richard Serra, Ellsworth Kelly, Jenny Holzer, James Turrell, Jeff Wall, Katharina Sieverding, Christian Boltanski, Michelangelo Pistoletto, Franz Gertsch und Arnulf Rainer.

Momentan läuft eine Ausstellung über die klassische Moderne, dabei kann man einen Blick auf die Kunst von Wassily Kandinsky und Pablo Picasso werfen.

Die Städtische Galerie im Lenbachhaus befindet sich:

Öffnungszeiten sind:

  • Dienstag bis Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
  • Feiertags geöffnet außer Heiligabend, Silvester und Faschingsdienstag

Bilder der Ausstellung: Wassily Kandinsky und Franz Marc