Bald steht wieder die Lange Nacht der Museen in München an, dann können sich Kunstliebhaber und Neugierige in den späten Abendstunden der kreativen Szene der Stadt und den historischen Artefakten in den zahlreichen Museen nähern.

Die Lange Nacht der Museen ist ein seit Jahren beliebtes Event, das mittlerweile in vielen deutschen Städten stattfindet. In München ist es in diesem Jahr am 15. Oktober soweit, dann wird die Veranstaltung bereits zum dreizehnten Mal in der bayrischen Landeshauptstadt zu Gast sein. 2010 waren wahrscheinlich mehr als 20.000 Besucher zwischen den verschiedenen Museen und Galerien unterwegs, und wenn es nach den Veranstaltern geht, soll dieser Erfolg 2011 nicht nur wiederholt, sondern wenn möglich übertroffen werden.

Die Lange Nacht der Museen: Kunst einmal anders

Die Lange Nacht der Museen fand erstmals Ende der 1990er Jahre in Berlin statt. Seitdem hat sich dieses Event zu einer der beliebtesten Veranstaltungen des jährlichen Kulturkalenders entwickelt und in immer mehr Städten ein festes zu Hause gefunden. Nicht nur die großen Museen, sondern oftmals auch viele kleinere Galerien schließen sich zusammen, um ihre Schätze in einem ganz besonderen Rahmen der Öffentlichkeit zu präsentieren. An keinem anderen Tag im Jahr haben interessierte Besucher die Möglichkeit, sich so viele Ausstellungen kostenlos anzusehen – wahrscheinlich einer der Hauptgründe für den anhaltenden Erfolg des Konzepts.

Auch in München gehört die Lange Nacht der Museen längst fest zum alljährlichen Kulturprogramm. Von der Alten und Neuen Pinakothek über die Archäologische Staatssammlung und das Paläontologische Museum bis hin zum Botanischen Garten und dem Deutschen Museum waren schon alle bedeutenden Einrichtungen mit dabei. Wer für Malerei, Skulpturen oder Geschichte nichts übrig hat, bestaunte unterdessen die etwas anderen Ausstellungen im BMW Museum, im Feuerwehrmuseum, im Kartoffelmuseum oder im Bier- und Oktoberfestmuseum.

Lange Nacht der Museen 2011 in München

Am 15. Oktober 2011 öffnen erneut zahlreiche Häuser Tor und Türen, um Einwohnern und Besuchern der Stadt einen Blick auf ihre kostbaren Sammlungen zu ermöglichen. Zwischen den einzelnen Stationen wird wohl auch in diesem Jahr wieder ein Shuttle-Service eingerichtet, damit man sich möglichst viele Ausstellungen ansehen kann. Das genau Programm wird Anfang September bekanntgegeben, dann können Interessierte ihre persönliche Rundreise durch die Münchner Kunst-Szene schon einmal planen. Genauso spannend ist es aber auch, sich ganz spontan aufzumachen und einfach mitzunehmen, was den eigenen Weg kreuzt. So wird es auch in der Langen Nacht der Museen 2011 garantiert nicht langweilig.