Frankfurt ist mit seinem Museumsufer die Stadt der Museen; Metropole der Kultur im Herzen Europas. Hier werden die großen Namen ausgestellt und fremde Kulturen innerhalb der Museumsmauern präsentiert.

Skulpturen der Mao-Zeit fühlen sich in der Stadt am Main ebenso zuhause wie Botticelli.

Doch nicht nur „klassische“ Museen hat Frankfurt zu bieten: Die Satiremagazine „Titanic“ und „Pardon“ sind hier beheimatet, und so verwundert es nicht, dass hier im Oktober 2008 das caricatura-Museum eröffnet wurde, das Museum für Komische Kunst. Es gehört als eigene Abteilung zum Museum für Historische Kunst und bringt seitdem seine Besucher zum Lachen.

In seiner ständigen Ausstellung werden mehr als 4000 Originale von F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth, F. K. Wächter und Hans Traxler gezeigt. Von Letzterem stammt die Elch-Karikatur „Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.“ Gemeinsam mit den Autoren Bernd Eilert, Eckhard Henscheid und Peter Knorr bilden diese die Neue Frankfurter Schule; für den ver- bzw. gebildeten Leser unschwer als Antwort auf die Frankfurter Schule und die Kritische Theorie von Adorno und Horkheimer erkennbar. Sie haben sich allerdings nicht der Gesellschaftskritik, sondern dem Unterlaufen der Sinnhaftigkeit und der systematischen Sinnverweigerung verschrieben, wie ihre Werke beweisen.

Das Caricatura ist aber nicht (nur) das Haus- und Hofmuseum der Neuen Frankfurter Schule: Über 3500 weitere Zeichnungen weiterer Karikaturisten sind hier zu sehen, darunter Werke von Mussil und Marie Marcks. Außerdem unterstützt es Live-Veranstaltungen, bei denen viel gelacht werden darf: So werden beispielsweise am kommenden Donnerstag, 14.01.2010, Rudi Hurzlmeier und Oliver Maria Schmitt ein „spaciges Lesevergnügen“ vorstellen und ihr Buch „Das Urknall-Komplott“ präsentieren. Besucher dürfen sich auf einen unterhaltsamen Abend freuen, der Nonsens und Krimi im Weltraummilieu verbindet.

Außerdem läuft noch bis zum 31.01.2010 die Ausstellung „TITANIC – Das Erstbeste aus 30 Jahren“. Zum 30jährigen Geburtstag des bekanntesten deutschen Satiremagazins hat das Museum aus über 25000 Druckseiten Kurioses, Irres, Verwegenes, Verwesendes und Verbotenes ausgewählt. Auf zwei Etagen werden Artikel, Objekte und Gemälde der vergangenen 10 Jahre gezeigt; außerdem „Pionierleistungen“ aus der Gründerzeit des Magazins.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Caricatura Museum Frankfurt
Museum für Komische Kunst
Weckmarkt 17
60311 Frankfurt am Main

Mo geschlossen
Di-So 10h-18h
Mi 10h-21h
5€/2,50€ ermäßigt

Lesung „Das Urknall-Komplott“ am 14.01.2010
Beginn: 20:00h
Einlass: 19:45h
Eintritt: 10,00€