Die Grundidee an sich ist bereits verblüffend: Ein A-Capella-Chor aus rund vierzig Mitgliedern singt ausschließlich Filmmusik, und das ganz ohne musikalische Begleitung. Mit dieser Programmvorgabe gründete sich 2009 der Kölner Filmhaus Chor. Am 1. und 2. Dezember präsentiert er im Brunosaal Klettenberg eine Auswahl von Kompositionen aus Horror- und Science-Fiction-Filmen.

Zweimal im Jahr bietet der Kölner Filmhaus Chor ein Live-Programm, das die Grenzen eines normalen Konzerts mit deutlichem Augenzwinkern gerne überschreitet. Ein bisschen Show, ein bisschen Comedy ist immer dabei, wenn die vierzig Sänger unter der Leitung von Guido Preuß bekannte Melodien aus Film und Fernsehen „durch den filmmusikalischen Reißwolf“ drehen.

Unter dem an sich schon deutlich ironischen Titel „Blutrauschen im Weltall“ macht sich der gutgelaunte Chor jetzt über Genre-Musik aus dem Bereich Horror und SciFi her. Bekannte Melodien aus Filmen und TV-Serien wie „Akte X“, „Halloween“, „Star Wars“, „Avatar“ oder „2001 – Odyssee im Weltraum“ erhalten chorale Arrangements, wie man sie so vermutlich noch nie gehört hat.

Allzu ernst darf man das alles nicht nehmen, denn die Konzerte des Filmchors sollen vor allem Spaß machen. Filmmusikkenner muss man dabei keineswegs sein, denn die dargebotenen Titel sind bekannt genug, um einen hohen Wiedererkennungswert zu garantieren.

Termine sind der 1. Dezember im Brunosaal Klettenberg um 20 Uhr, sowie der 2. Dezember in der Berli-Kinowelt Hürth um 15 Uhr. Karten gibt es für 15,40 Euro bei Kölnticket. Weitere Details finden sich auf der Hompepage des Chors.