Ein Streifzug durch die Vergangenheit ist nicht nur für Zeitzeugen interessant: Bilderbuch Köln, das größte Foto-Portal der Stadt, sowie die GAG und die AWB veranstalten ab dem 29. Juni eine Ausstellung mit umfangreichem historischem Fotomaterial über den Stadtteil Ehrenfeld in den 1920er Jahren.

[youtube vmfvL-rMPSw]

Zwischen Stadtausgang in Richtung Bocklemünd und Stadtmitte liegt Köln-Ehrenfeld entlang der Venloer Straße. Während sich heute hier zunehmend eine eigene Club- und Kulturszene ausdehnt und mit Events wie dem Ehrenfeld-Hopping oder dem Popdesignfestival vor allem ein jüngeres Publikum anziehen will, war der Stadtteil zu Beginn des 20. Jahrhunderts in erster Linie von der Industrialisierung geprägt. Spuren davon gibt es bis in die Gegenwart in reichem Maß.

Eine Ausstellung mit historischen Fotografien erlaubt jetzt einen Blick auf den Siedlungsbau des Stadtteils in den 1920er Jahren. Zu sehen gibt es 50 zeitgeschichtlich bedeutsame Bilder der Siedlungen Alpener Straße, Helmholzstraße und Vitalisblöcke (früher auch unter der Bezeichnung „Klein-Moskau“ bekannt).

Initiatoren sind das Fotoportal Bilderbuch Köln, das vergleichbare Ausstellungen in loser Folge bereits seit einer Weile immer wieder organisiert, die Gemeinnützige Aktiengesellschaft für Wohnungsbau (GAG), sowie die Abfallwirtschaftsbetriebe Köln (AWB), welche die zugehörigen Räumlichkeiten zur Verfügung stellen.

Schon länger lassen sich bei Bilderbuch Köln ausgewählte Aufnahmen von Siedlungen und Bauten der GAG aus den 30er Jahren bis heute im Rahmen einer virtuellen Ausstellung online betrachten. Das fotografische Archiv der Wohnungsbau-Gesellschaft war zu diesem Zweck vom Portalbetreiber digitalisiert und archiviert worden. Zu den teilweise nie zuvor öffentlich gezeigten Bilder gehören u.a. Architekturaufnahmen von Werner Mantz und Hugo Schmölz.