Das Leben ist voller Entscheidungen und diese beginnen für einige bedauernswerte Menschen bereits in frühester Kindheit. Was tun, wenn Vater und Mutter sich aufgrund unterschiedlich interpretierter Farbenlehre dermaßen unversöhnlich gegenüber stehen, dass nur noch eine Scheidung hilft und man als Kind gefragt wird, bei wem man denn wohnen möchte.

Ich habe mir vorgestellt, wie ich als gemeinsames Kind von Andrea Ypsilanti und Roland Koch entscheiden würde. Nun, erst mal würde ich mich reich beschenken und bestechen lassen: Mindestlohn von Mama und totale Sicherheit in den U-Bahnen von Papa. Nur, wäre das schon ausreichend? Nein, denn nur Geschenke machen ja nicht glücklich und einen dermaßen strengen oder sagen wir wertkonservativen Vater zu haben, der einen wohl letztendlich abschieben ließe, sobald man mal über die Strenge schlüge, können alle Geschenke der Welt nicht aufwiegen. Mama Ypsilanti hingegen wäre da wohl sehr viel nachsichtiger, wenn aber auch sie wenig Zeit für mich hätte. Also müsste ich mich selbst beschäftigen und mir ein paar Yps-Hefte kaufen, so wie jenes Heft Nr. 142, welches einen echten Marsch-Kompass als Gimmick hatte. Den würde ich dann Papa schenken, damit er den Weg aus der Staatskanzlei Richtung Ruhestand nicht auch noch einen Umweg über Berlin nimmt.

[youtube EwqHBfypIqM&feature=related]