Mitten im Herzen von München spielt sich eine Szenerie ab, die jeder Münchner
mal gesehen haben sollte. Den direkt an der Frauenkirche etwas versteckt,
entdeckt man eine Bar die an gemütlichem Flair kaum zu überbieten ist.

Hier bekommt man sein Guinness

Spannend wird es dann, wenn wir die Livemusik im Kilian zu hören kriegen. Hier spielen
die verschiedensten Künstler die alten Klassiker, von Bruce Bringsteen
bis Eagels. Mitsingen ist somit auf jedenfall drin. Hier wird aber nicht das
ganze Publikum mitmachen. Denn das Publikum kann man eigentlich in drei
Typen einteilen. Die einen die wirklich nur kommen um sich die Musik anzuhören.
Deshalb sieht man auch einige die alleine da sind. Die anderen die feiern und sich
unterhalten wollen, meist Iren und Australier. Und derjenige der sich verlaufen hat.
Das Publikum ist aber allgemein sehr angenehm und freundlich, Männer und Frauen
sind fast gleichermaßen vertreten. So ist auch die Stimmung stets auf einem guten Pegel.
Die Bedienungen sind meistens nett, aber etwas gestreßt.

In der Nähe des Klos sollte man sich aber nicht setzen. Ist zwar ein schöner Platz,  für den der die Bühnennähe sucht, aber leider läßt einem der Gestank, der aus dem Klo kommt, das Bier wieder aufstoßen.
Nach ein paar Tequila, läßt sich aber auch das ertragen. 😉 Abgesehen davon und das die Preise gesalzen -aber für München normal- sind habe ich wenig auszusetzen. Naja, der Raucher wird verbannt. Der muss aber nicht ganz raus. Hier gibt es einen gemütlichen Vorraum mit Barhockern. Wer allerdings unbedingt raus will, der bekommt es mit den Türstehern zu tun, wenn man sich nicht im Flüssterton bewegt. Weil die es dann wieder mit den Anwohnern zu tun bekommen. Die Türsteher sind aber im großen und ganzen in Ordnung.

Einzigartig ist aber einfach das gemütliche Flair. Da die Wände vollgehängt mit alten Büchern, kleinen Dosen etc und stilgetreu sind, erhält man den Eindruck,als wäre man in einem richtigen Pub. Nur zur Weinachstzeit, würde ein bisschen weniger Kitsch gut tun. Zu erwähnen ist allerdings auch noch das Essen. Teuer, aber immer sehr gut.