Hier wird’s wild: Zoos in Berlin

      Kommentare deaktiviert für Hier wird’s wild: Zoos in Berlin

Ein Kind streichelt eine Ziege im TierparkEiner der beliebtesten Freizeitunternehmungen für die Familie ist immer noch ein Besuch in einem Zoo. Kinder lieben es, in den weiten Anlagen zu stromern und viele wilde Tiere zu entdecken. Berlin ist die einzige Stadt in der Welt, die über zwei Zoologische Gärten verfügt. Im Ortsteil Friedrichsfelde befindet sich der Tierpark Berlin und der Zoologische Garten ist im Ortsteil Tiergarten zu Hause. Die Ursache, dass Berlin über zwei Zoologische Gärten verfügt, liegt in der Teilung der Stadt begründet. So besitzt die Stadt zwei Sehenswürdigkeiten für den Tierfreund.

Der Zoologische Garten Berlin

Der Zoologische Garten ist einer der artenreichsten Zoos der Welt. Auf der 35 Hektar großen Fläche sind circa 17.000 Tiere von 1600 verschiedenen Arten beheimatet. Der Zoologische Garten wurde im Jahr 1844 eröffnet und ist damit der älteste Zoo Deutschlands. Dem Zoo ist ein Aquarium angeschlossen. In diesem Haus befinden sich auf drei Etagen Fische, Reptilien, Amphibien und Insekten. Sehr sehenswert sind auch das Raubtierhaus mit der Abteilung für die Nachttiere, das Affenhaus und das Haus für die Flusspferde. Der Berliner Zoo setzt sich besonders für die Zucht von vom Aussterben bedrohter Tiere ein. Einzelne Tiere erfreuten sich bei den Berliner Besuchern besonderer Beliebtheit. Genannt seien hier: das Flusspferd „Knautschke“ und der Pandabär „Bao Bao“. Die Aufzucht des Eisbärenbabys „Knut“ durch den Pfleger Thomas Dörflein erregte weltweit Aufsehen.

Der Tierpark Berlin

Da nach der Teilung Berlins der Zoologischen Garten sich im Sektor der westlichen Alliierten befand, beschloss der Ostberliner Magistrat 1954 einen eigenen Zoo zu gründen. Ein Jahr später wurde der Tierpark Berlin eröffnet. Gründungsdirektor war der legendäre Professor Heinrich Dathe, der bis 1990 im Amt blieb. Mit 160 Hektar ist er der größte Landschaftstierpark Europas. Hier werden circa 7500 Tiere von 900 Arten präsentiert. Sehr sehenswert ist das „Alfred Brehm Haus“ mit seiner Tropenhalle und dem Gelände für die Großkatzen. In der Fachwelt ist der im Osten der Stadt gelegene Zoo besonders für die Aufzucht der afrikanischen Elefanten anerkannt.

Ein tierisches Erlebnis

Die beiden Zoologischen Gärten werden von Besucher aus aller Welt geschätzt. Immer wieder wird jedoch von der Politik gefordert, einer der beiden Tiergärten zu schließen. Dies wäre ein großer Verlust für Berlin.

Natürlich gibt es aber noch weitere tolle Attraktionen in unserer Hauptstadt; dieser Artikel hilft Ihnen bestimmt weiter.

IMG: Hallgerd – Fotolia