Ein langes Hin und Her war das mit den Studiengebühren. Der Senat war dafür, die Studenten dagegen. Nun hat sich scheinbar ein Kompromiss ergeben.

Während Hessen gestern die Studiengebühren abgeschafft hat, so bleiben diese in Hamburg bestehen, aber vermindert. Man muss nun die Gebühren erst nach dem Studium bezahlen und auch sehr gute Studenten müssen bezahlen. Gleiches Recht für alle sozusagen. Wir hatten ja im April schon mal drüber berichtet.

375 Euro pro Halbjahr
Statt der ehemaligen 500 Euro pro Semester. Die Gebühren können während des Semesters oder nach dem Studium gezahlt werden. Los geht’s mit dieser Form im Wintersemester 2008/2009.

Wie sieht das mit der Rückzahlung aus?
Um den Studenten bzw. Ex-Studenten die Angst vor der Schuldenfalle zu nehmen, ist man erst verpflichtet das Geld zurück zu zahlen, wenn man einen Job gefunden bei dem das Jahreseinkommen höher als 30000 Euro brutto liegt. Verdient man erstmal nicht so viel, dann kann man mit der Rückzahlung warten bis man einen Job mit dieser Spanne gefunden hat. Zinsen entstehen nur bei den Studenten, die ein Darlehen aufgenommen haben.

10000 Studenten mehr müssen zahlen
Weil keine Topleistungen mehr „belohnt“ werden, müssen diese nun auch zahlen. Auch Studenten mit Kind oder Behinderung müssen jetzt zahlen. Wenn sich ihr Studium verlängert, sind die Extra-Semester kostenfrei.

Pro und Contra
„Wir sind enttäuscht, dass Studenten das Geld auf einmal zurückzahlen müssen. Viele werden einen Kredit aufnehmen. Gut: Studenten bekommen ein Mitspracherecht bei der Gebührenverwendung.“ , so Olaf Holst.