Hamburger Küche – von Aalsuppe bis Rübenmalheur

      Kommentare deaktiviert für Hamburger Küche – von Aalsuppe bis Rübenmalheur
Aalsuppe von oben

Was wissen Sie eigentlich über die traditionsreiche, typisch hamburgische Küche? Was genau zeichnet Sie aus? Was sind die bekanntesten und beliebtesten Gerichte und wie sind diese überhaupt zustande gekommen? Wenn Sie nun aufmerksam geworden sind, weil Sie sich diese Fragen selbst schon einmal gestellt haben, aber nie eine Antwort darauf bekommen haben, dann könnte Sie der folgende Beitrag interessieren.

Besonderheiten der Hamburger Küche

Der Hauptbestandteil der traditionellen Hamburger Küche ist natürlich der Fisch. Dieser wurde sowohl von der nahen Nordsee, aber auch aus den Flussauen der Elbe bezogen. Aus der näheren Umgebung, wie zum Beispiel aus Vierlande und dem Alten Land, kamen das frische Gemüse und das Obst. Da Hamburg schon seit Jahrhunderten eine internationale Handelsstadt war, herrschte auch nie ein Mangel an exotischen Gewürzen. Diese gestalten die traditionelle Hamburger Küche besonders in den wohlhabenden bürgerlichen Haushalten viel abwechslungsreicher.

Hamburger Spezialitäten

Die Rezepte für die bekannten Hamburger Spezialitäten stammten jedoch häufig aus ärmeren Haushalten. Besonders beliebt waren Eintöpfe. Boten sie die gute Möglichkeit Reste noch einmal effektiv zu werten. Ein Beispiel für einen solchen Eintopf ist das sogenannte „Rübenmalheur“ oder auch „Hamburg National“. Dabei handelt es sich um einen äußerst schmackhaften Eintopf aus Rindfleisch, Steckrüben und Kartoffeln. Ein weiterer sehr beliebter Hamburger Eintopf ist „Bohnen, Birnen und Speck“. Außer denen schon im Titel benannten Zutaten, benötigt man nur noch einige Kräuter und Gewürze und schon steht ein leckeres Gericht auf dem Tisch. Ebenfalls ein Essen, bei dem man sehr gut Reste verarbeiten kann, ist die „Aalsuppe“. Hierbei ist besonders hervorzuheben, dass in dem ursprünglichen Rezept, gar kein Aal vorkommt. Für die Suppe verwendete man nur Schinkenknochen, Suppengrün und Backobst. Heutzutage serviert man die Suppe jedoch mit Aal. Die bekannteste Hamburger Spezialität dürfte „Labskaus“ sein. Hierbei handelt es sich um ein sehr nahrhaftes altes Seemannsgericht, das aus Corned Beef, Kartoffeln, Zwiebeln und Roten Beten besteht. Die Zutaten werden gekocht und dann püriert. Das Ganze wird mit einem Spiegelei und Matjeshering serviert.

Fazit

Die traditionelle Hamburger Küche hat inzwischen auch die exklusiven Restaurants der Hansestadt erobert. Mit neuen Ideen und Zutaten werden diese Gerichte verfeinert. In der Hansestadt werden auch zahlreiche Kochkurse angeboten, wie zum Beispiel im Hamburger Kochsalon, die sich speziell diesen traditionellen Rezepten widmen.

Foto: Thinkstock, 459942541, iStockphoto, Getty Images, dulezidar