Die Hamburger Landungsbrücken liegen im Stadtteil St. Pauli und sind heute eines der Wahrzeichen der Stadt. Ursprünglich brachen die Menschen vor den Landungsbrücken in die Neue Welt auf. Heute legen die Ausflugsdampfer vor dem, von 1907 bis 1909 gebauten, Abfertigungsgebäude zur Hafenrundfahrt ab.


Die erste Schiffsanlegestelle an den Landungsbrücken Hamburg entstand 1839, um hier Dampfer in sicherer Entfernung zur Stadt mit Kohle befüllen zu können. Im Jahre 1907 errichtete man auf einer Länge von 688m zehn vorgelagerte Pontons. Diese Schwimmkähne sind miteinander verbunden und können über Brücken erreicht werden. Die gesamte Pontonanlage passt sich dem Tidenhub an, so dass Reisende immer ebenerdig aus- und einsteigen können.

St. Pauli Landungsbrücken laden zum Flanieren ein

Von den Landungsbrücken legten ursprünglich Überseedampfer ab, heute sind es nur noch Rundfahrtsboote, Hafenfähren, Katamarane nach Helgoland oder Schiffe zum Theater im Hafen Hamburg, wo der König der Löwen gezeigt wird (an Brücke 1). Auf der Pontonanlage der Landungsbrücken Hamburg befinden sich hauptsächlich Restaurants, Souvenirläden und kleine Geschäfte, die Besucher zum Verweilen einladen. Nirgendwo sonst kann man das Treiben im Hamburger Hafen so gut beobachten, wie auf den Landungsbrücken Hamburg.

Die zehn Pontons der Hamburger Landungsbrücken

Die Landungsbrücken werden von Ost nach West mit aufsteigenden Zahlen nummeriert. Auf der der Altstadt zugewandten Seite, wo sich auch das Museumsschiff Ricke Rickmers befindet, liegt die erste Brücke, Nummer 10 liegt im Westen auf Seite des Fischmarkts und des Eingangs zum alten Elbtunnel. Die Geschäfte rechts und links einer Brücke tragen die Brückennummer als Hausnummer, eine weitere Bezeichnung gibt es nicht. Landungsbrücke Nummer 8 sucht man dabei vergeblich, diese Brücke wurde entfernt.

Abfertigungshalle seit 2003 unter Denkmalschutz

Direkt an Land befindet sich die Abfertigungshalle der Landungsbrücken St. Pauli. Sie besteht aus Tuffstein und wurde ebenfalls wie der Schiffsanleger am Ort der alten Landungsbrücken gebaut. Das als Schiffsbahnhof konzipierte Gebäude entstand zwischen 1907 und 1909 und ist 205m lang. Seit 2003 steht es unter Denkmalschutz. Den östlichen Abschluss bildet der Pegelturm, eines der Wahrzeichen des Hamburger Hafens. Er dient als Glockenturm und zeigt den Wasserstand der Elbe an. Zu erreichen sind die St. Pauli Landungsbrücken mit U-Bahn U3 oder S-Bahn S1 und S3, Haltestelle Landungsbrücken.