Sport ist Mord? Von wegen – nicht so in der wunderschönen Hansestadt Hamburg. Hamburger Leut´sind sogar sehr sportlich.

Joggen leicht gemacht?! © Flickr/Ernst Moeksis

Wer an die Alster fährt und dort auf einen geruhsamen Spaziergang hofft, kann das gleich wieder vergessen, sobald er dort angekommen ist. Du wirst geschubst, mit einem nörgelnden „Aus dem Weg!“ zur Seite gefuchtelt und musst ständig den Staub einatmen, den die trampelnden Jogger aufwirbeln. Die Alster ist der beliebteste Ort in ganz Hamburg, um zu joggen.

Und jetzt ergab laut dieser Seite eine Statistik: Hamburg ist die sportlichste Stadt Deutschlands. 80,3% aller Hanseaten treiben regelmäßig Sport. Ist das nicht der Wahnsinn? 80% – diese Zahl muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, denn ich bin schon mal eine, die zu den restlichen 20% gehört. Zumindest derzeit treibe ich keinen offiziellen Sport, obwohl ich gern wollte.

Um ehrlich zu sein, ich mache mich sogar immer ein klein wenig lustig über die sportlichen Jogger an der Alster. Ich habe mal bei Alster Radio einem Kommentator zugehört, der die Standartjoggertypen eingeordnet hat. Da ist dann der total vorbereitete, der vollkommen ausgerüstet im perfekten Joggerdress einen auf total cool macht, während er um die Alster flitzt. Dann sind da die Anfänger, die pustend und röchelnd vor sich hin stapfen und die Superfitfans, die nicht eine Miene oder gar Augenbraue verziehen, während sie vor sich hin hüpfen. Als ob das sonstige Geschehen sie gar nicht interessieren würde.

Eines ist jedenfalls klar: Joggen an der Alster bedeutet in der Regel „sehen und gesehen werden“. Wem das gefällt, der ist dort gut aufgehoben. Ich jedenfalls laufe lieber alleine im Dunkeln – bei meinem Gewinsel braucht mir niemand zuzusehen 😉 . Wie ist das bei euch? Seid ihr sportlich oder gar selbst schon mal um die Alster gehechelt?