Wem die grinsenden Kürbisse, die etwa ab August in zunehmendem Ausmaß in allen möglichen Formen zum Verkauf angeboten werden, ordentlich auf die Nerven gehen, gehört eher nicht zu der wachsenden Anhängerschar des Halloween-Fests, das mittlerweile auf dem besten Weg ist, in Deutschland ebenso populär zu werden wie in den USA. Für den Kölner eine gute Gelegenheit, sich auch unabhängig von Karneval zu kostümieren – zum Beispiel am 31. Oktober im Zoo.

Vor allem für Kinder ist das gruselige Event zwischen den Tiergehegen ein echtes Vergnügen. Von 18 bis 22 Uhr präsentiert sich der Kölner Zoo am Vorabend zu Halloween in gespenstischer Dekoration. Leuchtende Geister, Kerzen und Skelette in den Bäumen und Sträuchern, magische Tunnel, eine kleine Geisterbahn und ein großes Hexenfeuer sollten aber auch den begleitenden Eltern Spaß machen.

2005 lud der Zoo erstmalig zum gruseligen Ereignis. Über 10.000 Besucher fanden sich ein und sorgten dafür, dass das Halloween-Event des Tierparks zur Tradition werden konnte. Begegnungen mit der Eulenhexe, nächtliche Fütterungen und ein unheimliches Spektakel mit Kriech- und Krabbeltieren im Aquarium lassen den einen oder anderen wohligen Schauer über den Rücken laufen.

Das Halloween-Event gehört zu den zahlreichen Veranstaltungen, die sich der Kölner Zoo über die Jahre hat einfallen lassen, um das eigene Image aufzupolieren und Besucher anzulocken, die sonst vielleicht eher nicht vorbeischauen würden. Ähnlich erfolgreich etwa geraten auch die sommerlichen langen Nächte, bei denen sich mit Show und Musik gut feiern lässt.

Tickets für die Halloween-Nacht gibt es zwischen 7,70 und 16 Euro.