Ja, es heißt wirklich Nachtmarkt. Nicht Nacktmarkt, wie man vielleicht angesichts des Stadtviertels vermuten könnte. Hier wird nicht der Appetit angeregt, sondern der Hunger gestillt – und zwar immer mittwochs.

Von 16 bis 23 Uhr – in der kalten Jahreszeit bis 22 Uhr – stehen dann zahlreiche Händler mit ihren Verkaufswägen auf dem Spielbudenplatz und bieten alles an, was man so zum Leben braucht: Wurst und Käse, Fisch und Fleisch, Gemüse und Obst, Backwaren und Blumen. Der Hähnchen-Brater und die Saft-Bar dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Mein Lieblingshändler ist mit Abstand der Käse-Mann. Seine Auswahl ist einfach riesig, und man merkt, dass er das, was er verkauft, liebt. Er weiß (fast) alles über Käse und gibt bereitwillig Auskunft, empfiehlt, lässt probieren und gibt Tipps, welche Sorten für bestimmte Geschmäcker und Anlässe passen. Auf Platz zwei kommt der Brot-Mann. Bei der umfangreichen Auswahl der Brote überwiegt klar das kernige Korn. Die Qualität eine der besten, die ich bisher in der Stadt bekommen habe. Echtes, gutes Brot – oder auch Brötchen – zu finden, ähnelt gemeinhin einer Schatzsuche. Hier hingegen schmeckt das Brot so wie früher, als es noch richtige Bäcker gab. Leider schafft es der Brot-Mann nur fast jeden Mittwoch auf den Markt, sodass man sich nicht 100prozentig darauf verlassen kann, regelmäßig Nachschub zu bekommen.

Konkurrent um Platz zwei ist daher der Apfel-Mann. Er ist zwar auch nicht immer (aber fast immer) vor Ort, doch wenn er seinen kleinen Stand aufgebaut hat, ist ein Kauf bei ihm ein Muss. Bei ihm gibt es Äpfel unterschiedlichster Sorten, gerne auch mal ganz alte, die kaum noch angebaut werden. Seine Ware kommt ausschließlich aus dem Umland, ebenso wie der köstliche Apfelsaft, den er hin und wieder im Angebot hat. Darin ist nur das Beste aus dem Apfel, ohne doofe Zusatzstoffe, die dann noch mit viel Wasser gestreckt werden.

Und der unvermeidliche Wurst-Mann? Der ist schon okay, aber mehr auch nicht. Da fahr ich lieber am Freitag oder Samstag nach Ottensen, wo Fleischmeister Dopke seine erstklassigen Waren anbietet. UAch zum Fischkaufen gehe ich lieber anderswo hin, ins Frischeparadies etwa: Denn die Fischfrau aus dem Fischhaus Rellingen ist eine Mega-Zicke und ihr Fisch…na ja…

Nachtmarkt St. Pauli
Jeden Mittwoch, ab 16 Uhr
www.spielbudenplatz.eu

Foto: Judy Born