Die Wahrnehmung von Frankfurt in den Köpfen vieler Menschen beschränkt sich in den letzten Jahren auf die moderne Finanzmetropole, die dank der Banken und der Börse zwar als Global-Player agiert, aber kein attraktiver Wohnort ist.

Seit dem späten 19.Jahrhundert wetteiferte die Mainmetropole mit Berlin um den Titel „modernste Stadt“ in Deutschland. Dank der Teilung Berlins kann Frankfurt zumindest behaupten, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts dieses Rennen für sich entschieden zu haben. Man wähnt sich auf Augenhöhe mit den anderen Finanzmetropolen der Welt wie Chicago oder London, hat aber stadtentwicklungstechnisch einiges aus den Augen verloren.

Die Stadt verliert am Abend einen Großteil der hier arbeitenden Menschen an das Umland, die nicht im Schatten der großen Banktürme ihre kostbare freie Zeit verbringen möchten. Sie bevorzugen die kleineren und charmanteren Städte in der Umgebung der Mainmetropole, die noch grüne Inseln mit Leben und etwas Ruhe bieten können. Der Genuss eines ausgiebigen Spazierganges, kleine idyllische Parks, der Charme einer Altstadt – alles Attribute, die Frankfurt nicht bieten kann, weshalb einige engagierte Bewohner versuchen wollen, diese nach Frankfurt zurückzuholen. Ihnen steht ein Kampf gegen Windmühlen bevor.

Die Immobiliensituation in Frankfurt ist aufgrund der räumlichen Beschränkung von je her alarmieren, die Mietpreise für Wohnungen bewegen sich in den höchsten Regionen Deutschlands und werden nur noch von der bayrischen Landeshauptstadt München übertroffen. Oft gelingt es Zugezogenen gar nicht erst, Immobilien in Frankfurt zu finden. Diesen fortschreitenden Prozess zur Metropole ohne Wohnraum aufhalten zu können, müssten die Verantwortlichen in den nächsten Jahren die Stadtentwicklung genauestens unter die Lupe nehmen und mit Projekten wie dem Aufbau der Altstadt gegensteuern. Da dies aber weniger lukrativ erscheint und man sich mit der Abwanderung ins Umland abgefunden hat, wird sich diese Entwicklung kaum aufhalten lassen.