Die Frankfurter Buchmesse ist die größte Veranstaltung ihrer Art in Deutschland und zieht jährlich hunderttausende Besucher in die Main-Metropole – 2010 waren es fast 280.000 Interessierte, die sich an fünf Ausstellungstagen über Neuigkeiten aus der Buchwelt informierten.

Die Frankfurter Buchmesse, wie man sie heute kennt, fand erstmals 1949 statt. Doch die Wurzeln dieser Veranstaltung reichen bereits mehrere Jahrhunderte zurück. Dank dieser langen Tradition und Erfahrung konnte sich die Frankfurter Buchmesser zur größten und beliebtesten der Republik entwickeln, zu der mittlerweile jedes Jahr mehr als 7.000 Aussteller aus Deutschland und aller Welt anreisen.

Frankfurter Buchmesse 2011: Im Zeichen Irlands

Seit mehreren Jahrzehnten steht die Messe jährlich unter einem literarischen Motto, das meist an eine jeweilige Nation gebunden ist, die als Ehrengast bei der Buchmesse dabei ist. In diesem Jahr lautet das Motto „Sagenhaftes Island“: Vom 12. bis zum 16. Oktober 2011 dreht sich dann Vieles, aber längst nicht Alles, um die Literatur, aber auch um die sonstige Kultur, Geschichte und die Traditionen der grünen Insel, die als Gastland in Frankfurt vertreten sein wird.

So werden unter anderem mehr als 100 Neuveröffentlichungen isländischer Jungautoren und etablierter zeitgenössischer Schriftsteller vorgestellt werden, während sich die „Books on Island“-Ausstellung Büchern mit dem Themenschwerpunkt Island widmet. Ein begleitendes Rahmenprogramm setzt sich mit den Bildenden Künsten aus und über Island auseinander und präsentiert Fotografien, Gemälde und andere Werke einer Vielzahl isländischer Künstler.

Fachpublikum und Laien auf der Frankfurter Buchmesse 2011

Nicht nur Island-Fans kommen in diesem Jahr auf ihre Kosten, auch dem Fachpublikum wird wieder Einiges geboten. In erster Linie ist die Frankfurter Buchmesse für den Austausch unter Verlegern, Buchdruckern, Autoren und anderen Branchenvertretern gedacht, die hier eine Plattform für sich und ihre Produkte finden. Das begleitende Programm vermittelt Wissen zu verschiedenen hinsichtlich Rechtehandel und crossmedialer Lizenzierung und ermöglicht so eine Weiterbildung in verwandte Fachgebiete.

Trotzdem dürfen sich auch Laien wieder auf die Messe freuen, die am dritten Wochenende im Oktober ihre Türen für Privatbesucher öffnet. Dann können sich Leseratten wieder generationenübergreifend an dem vielfältigen Angebot der Buchmesse erfreuen, sich mit zahlreichen Neuerscheinungen vertraut machen und viele Autoren hautnah erleben. Wie in jedem Jahr dürfte die Frankfurter Buchmesse daher wieder ein einschlagender Erfolg und ein beeindruckendes Erlebnis für Fach- und Laienbesucher gleichermaßen werden.