Er ist auf dem Weg, einer von Deutschlands erfolgreichsten Krimischriftstellern zu werden.

Frank Demant hat mit seinem eigenen Verlag das geschafft, was ihm durch die Ablehnung der großen Verlage lange missgönnt war: Den Durchbruch mit seinen Kriminalgeschichten. Mit seinem Erfolg stellt er ein Kuriosa in der Frankfurter Literaturszene dar.

Der gebürtige Frankfurter las während der langen Wartezeiten im Taxi eine ganze Menge Romane, bis er schließlich selbst zur Feder griff, um den Krimihelden Simon Schweitzer aus Sachsenhausen zu erfinden. Dieser kam ungewöhnlich gut an, mittlerweile fährt Frank Demant kein Taxi mehr, sondern schreibt hauptberuflich.

Sogar ein paar neue Autoren hat er auf seinem „Rösschen-Verlag“ versammelt, die wie er das große Glück im Buchgeschäft suchen.

Die Erfolgsgeschichte Demants ist so noch nicht dagewesen, sie beweist immerhin, dass man nicht schlecht schreiben muss, um von Verlagen abgewiesen zu werden. Wenn Euch das also mal passieren sollte, nicht verzagen, eigenen Verlag gründen! 😉

Demant hat die Registrierung des Verlags laut eigener Angabe nur 20 Euro gekostet, mittlerweile verdient er damit wohl an die 22.000 im Jahr. Hut ab!