Filmfest München 2012: Infos und Daten

      Kommentare deaktiviert für Filmfest München 2012: Infos und Daten

Das diesjährige Filmfest in München wird bereits zum 30. Mal absolviert und wieder werden viele neue Filme gezeigt, Stars auftreten bzw. Stars eventuell sogar eine erste Geburtsstunde auf diesem Festival erleben.

Es ist mittlerweile das 30. Filmfest, welches am 29. Juni 2012 in München beginnt. Bis zum 07. Juli 2012 sind wieder alle Cineasten in die bayerische Hauptstadt eingeladen, um sich den dargebotenen Zelluloid-Highlights dieses Sommers wieder hinzugeben.

Dabei sind erneut internationale Independent-Produktionen dabei, die auch in verschiedenen Sprachen gedreht wurden. Produktionen gibt es selbstverständlich in englisch, aber auch in punjabi und rumänisch, in spanisch und türkisch, russisch und koreanisch, eine Produktion, die in den drei Sprachen englisch, französisch und italienisch gedreht wurde, aber auch in den eher filmisch exotischen Sprachen samoanisch, wie auch in farsi und vielen anderen eher ungewöhnlichen Sprachen.

Damit dokumentiert das Filmfest München 2012 erneut, dass die Internationalität dieses kulturellen Filmfestes gewahr bleibt.

Das Filmfest München 2012 im Spotlight

Ein besonderes Highlight wird sicherlich die besondere brasilianische, österreichische und englische Produktion „360“ des Regisseurs Fernando Meirelles. Die Schauspielerriege dieser Besetzung kann sich sehen lassen und wird sicherlich auch aus deutscher Sicht von sich reden machen. Dabei sind die internationalen Spitzenschauspieler Rachel Weisz, Jude Law, Anthony Hopkins, aber auch der deutsche Schauspieler Moritz Bleibtreu und der US-Amerikaner Ben Foster.

Kritiken beim Filmfest München 2012

Es werden 44 Kandidaten auftreten, die für Förderpreis „Neues Deutsches Kino“ nominiert sind. Der Filmnachwuchs wird ebenfalls auftreten, wie auch die Vergabe des Ehrenpreises an Melanie Griffith. Auch die Kritiker werden ausführlich Raum erhalten, um sich mit dem Filmfest München 2012 wieder eingehend zu beschäftigen.

Wer nicht bis dahin warten will, kann sich Filmkritiken auch unter http://www.filmstarts.de/kritiken/ durchlesen.