Wer sich in unserer Stadt selbstständig machen möchte, braucht nicht nur ein geeignetes Büro sondern auch neue Büromöbel. Insbesondere wenn man neue Mitarbeiter für seine Geschäftsidee einstellen möchte, müssen die neuen Möbel gewisse Normen erfüllen.

Viel Licht und Raum

Bei der Möblierung der Büroräume muss auf ausreichend Bewegungsfläche rund um die einzelnen Arbeitsplätze geachtet werden. Stühle, Tische und Schränke und Regale dürfen nicht zu eng gestellt werden. Der Arbeitsplatz sollte für jeden Mitarbeiter mindestens 1,5 Quadratmeter betragen und auf jeden Fall mit ausreichend natürlichem Licht versorgt sein. Die Tische müssen im rechten Winkel zu den Fenstern aufgestellt werden, so werden Spiegelungen auf dem Bildschirm vermieden. Ist die Sonne dennoch zu hell: Rollos und Jalousien schaffen Abhilfe.

Vor der Möbelanschaffung sollten die einzelnen Räume natürlich gut durchgeplant werden. Gibt es einen oder mehrere Konferenzräume? Wird es einen Empfangstresen geben? Sollen die Räume eher dezent und zurückhaltend wirken oder eher auffällig und farbig? Büromöbel müssen in erster Linie funktional sein. Das führte oft dazu, dass sie eher langweilig aussehen. Mittlerweile gibt es aber genug Designer, die dafür gesorgt haben, dass Büromöbel nicht nur ökonomisch, sondern auch raffiniert sind.

Weniger Krankmeldung durch ergonomische Büromöbel

Gerade beim Start einer neuen Firma ist das Budget nicht unermesslich hoch. Dennoch lohnt sich die Investition in eine hochwertige Einrichtung. Und zwar langfristig: Höhenverstellbare Tische, ergonomische Stühle, mehr Infos auf http://www.joma.ch/, und gut platzierte Lichtquellen sorgen nämlich dafür, dass die Mitarbeiter gesund bleiben: 23 Prozent aller Deutschen sitzen am Tag länger als fünf Stunden vor einem Computer und 36 Prozent verbringen täglich mehr als fünf Stunden vor einem Monitor. Das Resultat: Über 70 Prozent der Deutschen klagen mehr oder weniger häufig über Rückenschmerzen. Mit einem gesunden Arbeitsplatz aber werden Muskelbeschwerden und Verspannungen vorgebeugt und krankheitsbedingte Fehltage reduziert. Da ist bares Geld für jedes Unternehmen. Ob Startup oder Konzern.

Foto: Thinkstock, 468198267, iStock, pigphoto