Der immer beliebter werdende Online-Handel überzeugt nicht nur mit steigenden Zahlen beim Umsatz, die Branchengrößen können auch auf Aktienkurse verweisen, die regelmäßig die bisherigen Bestmarken toppen. Das umfangreiche Investieren in neue Vertriebstechnologien macht sich nun bezahlt.

Illustration der Internetbenutzung

Gute Prognosen für den Einzelhandel via Internet

Die Aussichten für den Online-Handel sind sehr positiv, für den europäischen Raum wird für das Jahr 2017 ein Umsatz von rund 171 Milliarden Euro prognostiziert. Ausgehend von 2012, als der Umsatz noch bei 112 Milliarden Euro lag, ergäbe das einen exorbitanten Zuwachs von rund 71 Prozent im Zeitraum von nur fünf Jahren. Damit würde sich der Anteil am gesamten Einzelhandel erhöhen, derzeit beträgt dieser in Deutschland rund sieben Prozent, erwartet werden mindestens zehn. Hier spiegelt sich die wachsende Akzeptanz der Verbraucher wieder, die vor allem von den bequemen, zeitlich nicht begrenzten und immer vielfältiger werdenden Einkaufsangeboten im Online-Handel überzeugt sind. Natürlich tragen auch die sicheren Bezahlsysteme und flexiblen Rücksendemöglichkeiten, die die Online-Händler einräumen, zur nachhaltigen Steigerung der Umsatzzahlen bei.

Branchengrößen machen es eindrücklich vor

Ein herausragendes Beispiel für diesen nachhaltigen Trend ist der Online-Händler Amazon, der einst mit Büchern begann und nun ein komplettes Warenhausangebot offeriert. Die aufwendigen Investitionen in diese neue Vertriebstechnologie machen sich für den Branchenriesen bezahlt, denn insbesondere der Online-Vertrieb von Büchern in digitaler Form wird ein weiteres interessantes Potential eröffnen. Als Vorreiter im Internet-Handel hat Amazon die Belastbarkeit dieses Geschäftsmodells nachgewiesen und wird daher auch an der Börse gut gehandelt. Als Profiteure dieses Booms können sich auch die Bezahl-Dienstleister, wie zum Beispiel PayPal betrachten, die für die reibungslose und sichere Abwicklung der Online-Geschäfte sorgen. Aber auch für Reise- oder Hotel-Buchungsplattformen wird eine wachsende Nachfrage prognostiziert. Der Anteil der Online-Buchungen betrug im Jahr 2006 noch 15 Prozent und konnte bereits auf über 30 Prozent gesteigert werden.

E-Commerce – nachhaltiger Trend

Das stetige und überdurchschnittliche Wachstum des E-Commerce-Bereiches wurde von den jetzigen Branchengrößen, wie zum Beispiel Amazon, schon vor Jahren begründet und schlägt sich nun deutlich in deren Aktienkursen nieder. Immer mehr Unternehmen aller Größenordnungen erkennen das enorme Potential, so dass der Anteil des Online-Geschäftes am gesamten Einzelhandel sich weiter vergrößern wird. Mehr Informationen zu Online-Händlern erfahren Sie auf dieser Seite.

Foto Urheber: Nmedia – Fotolia