Das Deutsche Theater hat sich mit dem Stück „Die Schöne und das Biest“ eine klassische Liebesgeschichte ausgewählt, die vor allem in der Version des Trickfilm-Riesen Disney bekannt geworden ist. Und genau diese diente auch als Vorbild für die aktuelle Produktion.

„Die Schöne und das Biest“ feierte am 27. Oktober Premiere im Deutschen Theater München. Nur noch bis zum 19. November wird die Produktion des Budapester Operetten- und Musicaltheaters hier zu Gast sein, wer sich die zauberhafte Geschichte also noch auf der Bühne ansehen möchte, sollte sich langsam beeilen. In rund drei Stunden entfaltet sich hier ein romantisches Abenteuer voller Poesie und Musik, das auch in der Wiederholung nicht langweilig wird und garantiert sowohl große als auch kleine Theaterbesucher mitreißt.

Deutsches Theater: „Die Schöne und das Biest“

Die Geschichte ist eigentlich Jedem bekannt: Ein stolzer Prinz wird als Strafe für seinen Hochmut in ein schreckliches Biest verwandelt und dazu verdammt, in seinem ebenfalls verzauberten Schloss in Einsamkeit zu hausen, bis er seinen Egoismus überwinden und wahrhaft zu lieben lernen würde. Erst als sein Schicksal und das der schönen Belle ihre Wege kreuzen, schimmert ein Hoffnungsstreifen am düsteren Horizont, doch bevor das Märchen sein glückliches Ende finden kann, wartet noch so manche Herausforderung.

„Die Schöne und das Biest“ als Musical in München

Der Disney-Film verzauberte 1991 nicht nur Märchenfans und gehört seitdem zu einem der beliebtesten Filme aus dem berühmten Haus mit der Maus. Dass dieser Erfolg schließlich zu einer Musical-Adaption führte, überraschte da wenig, zumal die Filmmusik von Alan Menken zweifach mit einem Oscar ausgezeichnet wurde – Was bis dato keinem Animationsfilm gelungen war. In München erwartet die Zuschauer nun eine Inszenierung des Budapester Operetten- und Musicaltheaters, die den ganzen Charme der Filmvorlage auf die Bühne zu transportieren weiß.

Die Aufführung findet in deutscher Sprache statt, sodass auch die allerkleinsten Märchenliebhaber der Geschichte gut folgen können. Noch gut zwei Wochen lang gibt es Dienstags bis Samstags jeweils um 19:30 Uhr eine Vorstellung, am Samstag zusätzlich einen Termin um 15 Uhr und am Sonntag kann man „Die Schöne und das Biest“ sowohl zur Matinée um 11 Uhr als auch um 15 Uhr begleiten. Die Karten sind ab 24 Euro zu haben, für die ein wahrlich märchenhafter Theaterabend garantiert ist.