Die Fledermaus ist eine Operette von Johann Strauß. Sie wurde 1874 uraufgeführt und gilt als Gipfelpunkt der Wiener Operette.

Wer keine Lust auf große Events, Konzerte, die Queen Mary 2 oder Ausstellungen hat, der kann sich ja mal in den Engelsaal begeben und sich zum Beispiel die Operette „Die Fledermaus“ ansehen.

Lachen, Witz und Wiener Prunk
Das Bühnenbild zeigt Plüsch und Wiener Prunk. Das Stück ist witzig, aber nicht zu witzig. Man muss also keine Verhunzung des Klassikers befürchten.

Um was geht es?
„Die Fledermaus“ ist eine Verwechslungskomödie, deren eigentliches Thema der Seitensprung ist der aber nicht anzüglich dargestellt wurde, sondern innerhalb der damaligen Anstandsnorm. Handlungsort ist das Haus des Ehepaars Gabriel von Eisenstein und seiner Frau Rosalinde. Adele, die Kammerzofe wird von ihrer Schwester Ida zu einem Maskenball beim Prinzen Orlofsky eingeladen. So will sie sich also auf machen, doch sie bekommt von Rosalinde nicht frei, denn diese möchte nicht alleine bleiben, weil sie auf ihren Mann Gabriel wartet, der zu einer Gerichtsverhandlung weg war. Beledigt verzieht sich Adele und kurz darauf hört Rosalinde die Stimme ihres ehemaligen Gesangslehrers Alfred, den sie sehr anziehend als junges Ding fand. Sie kann ihm nicht wiederstehen und verspricht sich ihm, sobald ihr Mann Gabriel im Gefängnis ist. So kommt es dann auch und auch Adele bekommt nun ihren freien Abend, damit Rosalinde ihren Geliebten empfangen kann. Mehr möchte ich nun aber nicht verraten, sonst schaut ihr Euch das ja nicht mehr an ;).

Die Fledermaus“

  • am 1.,9.,14.,,22. und 26.11
  • im Engelsaal, Valentinskamp 40-42, 22525 HAMBURG
  • U-Bahnstation Gänsemarkt
  • um 20 Uhr
  • Tickets kosten 27-36 Euro